Wie Du Dein Endocannabinoid-System ausbalancierst

Wie Du Dein Endocannabinoid-System ausbalancierst

Wir können eine Menge tun, um die Gesundheit verschiedener Körpersysteme zu erhalten. Meditation und adäquater Schlaf können dabei helfen, das Nervensystem unter Kontrolle zu halten, ausreichend Bewegung stärkt das Muskelskelettsystem, gesunde Lebensmittel und nützliche Bakterien tragen ebenfalls zu einem gesunden Verdauungssystem bei...

Diese Strategien entsprechen dem gesunden Menschenverstand. Wir überlegen jedoch selten, was wir tun können, um unser Endocannabinoid-System (ECS) gesund zu halten. Tatsächlich haben viele Menschen noch nie von diesem wichtigen physiologischen Netzwerk gehört.

Lies weiter, um mehr über die Wichtigkeit des Endocannabinoid-Systems zu erfahren und wie Du es optimal unterstützen kannst.

Was ist das Endocannabinoid-System?

Das Endocannabinoid-System besteht aus Rezeptorstellen, die sich im gesamten Körper befinden. Dieses System stellt ein Überwachungsorgan für viele andere biologische Systeme dar und trägt zur Aufrechterhaltung der Homöostase bei – einem Zustand optimalen biologischen Gleichgewichts. Dieses Endocannabinoid-System gibt es nicht nur beim Menschen, sondern es spielt auch bei anderen Lebewesen eine wichtige evolutionäre Rolle.

Das Endocannabinoid-System besteht aus 3 Hauptkomponenten: Cannabinoid-Rezeptoren, Endocannabinoiden und spezialisierten Enzymen. Die zwei primären Rezeptortypen – CB1 und CB2 – treten auf verschiedenen Zelltypen im gesamten Körper auf. Sie kommen in Haut, Knochen, Muskeln, Gehirn, im Immun-, Nerven- und sogar Herz-Kreislauf-System vor.

Intnern produzierte Endocannabinoide aktivieren diese Rezeptorstellen, insbesondere Anandamid (AEA) und 2-AG. Zellen stellen diese Moleküle bei Bedarf aus Vorläufern auf Fettbasis her. Sie fungieren als Signalmoleküle und binden an ihre Rezeptoren, ähnlich wie ein Schlüssel in ein Schloss passt. Beide Endocannabinoide spielen beim Lernen, Schlafen, Knochenumbau, Neuroprotektion, Schmerzsignalisierung und Schutz des Herzens eine wichtige Rolle.

Endocannabinoid-Tonus

Wie Du siehst, spielen Endocannabinoide eine wichtige Rolle im Endocannabinoid-System. Sie werden vom Körper benötigt, um Cannabinoid-Rezeptoren zur richtigen Zeit zu aktivieren und alles in Balance zu halten.

Beispielsweise scheint die Endocannabinoid-Signalübertragung bei Angst und Depression eine wichtige Rolle zu spielen. Endocannabinoide helfen auch dabei, Knochenauf- und abbau in der Balance zu halten. Weil sie eine so wichtige Rolle spielen, muss der Körper ausreichende Mengen an Endocannabinoiden produzieren.

Wenn der Körper aus irgendeinem Grund keine ausreichende Menge dieser Moleküle produziert, können einige gesundheitliche Probleme auftreten. Diese Erkrankung ist als klinischer Endocannabinoid-Mangel bekannt. Forscher konnten eine Korrelation zwischen einem niedrigen Endocannabinoid-Spiegel und Erkrankungen wie Fibromyalgie, Migräne und Reizdarmsyndrom feststellen.

Dieselben Forscher halten fest, dass jede Person einen bestimmten Endocannabinoid-Tonus hat, der ihren AEA- und 2-AG-Spiegel widerspiegelt. Wenn der Tonus abnimmt, kann dies zu Stimmungs-, Schlaf-, Verdauungsstörungen und vielem mehr führen.

Sie erwähnen jedoch auch, dass ein überhöhter Endocannabinoid-Tonus schädlich sein kann, was Fettleibigkeit, metabolisches Syndrom und Leberfibrose zur Folge haben kann.

Cannabinoid-Rezeptor-Anzahl

Auch die Anzahl an Cannabinoid-Rezeptoren, die eine Person produziert, könnte eine wichtige Rolle für die Gesundheit dieses Menschen spielen. Genauso wie ein Mangel an Endocannabinoiden kann ein Mangel an Rezeptoren, an die gebunden werden kann, zu ähnlichen Problemen führen.

Beispielsweise scheint ein Mangel an CB1-Rezeptoren mit Angst assoziiert zu sein. Darüber hinaus hat die Forschung einen Mangel an CB2-Rezeptoren mit erhöhtem Entzündungsauftreten in Verbindung gebracht.

Die Anzahl der Cannabinoid-Rezeptoren, die eine Person exprimiert, mag genetisch bestimmt sein, doch diätische Interventionen können die Anzahl der Rezeptoren zu einem gewissen Grad ändern.

Wie Du Dein Endocannabinoid-System ausbalancierst

Wie Du Dein Endocannabinoid-System ausbalancierst

Um beim Ausbalancieren Deines Endocannabinoid-Systems zu helfen, könnte es hilfreich sein, bestimmte Lebensmittel und Moleküle zu konsumieren, um den Endocannabinoid-Tonus zu verbessern und ein adäquates Maß an Rezeptoren zu produzieren.

Diese Erkenntnisse und Theorien stammen jedoch aus sehr frühen wissenschaftlichen Untersuchungen. Daher scheint das Ausbalancieren des Endocannabinoid-Systems ein Bereich extremer Nuancen zu sein. Zukünftige Forschungen werden bestimmen, wie der Tonus getestet werden soll und welche Maßnahmen erforderlich sind, um ein ausbalanciertes Endocannabinoid-System wiederherzustellen oder aufzubauen.

Derzeit haben wir Zugang zu Forschungsergebnissen, die verschiedene Methoden zur Erhöhung von Endocannabinoid-Spiegel, Rezeptoranzahl und Rezeptoraktivierung vorschlagen. Lies weiter, um Dich mit diesen Interventionen vertraut zu machen.

Cannabinoide

Phytocannabiniode sind eine Klasse von Cannabinoiden, die in Pflanzen vorkommen. Sie haben ihren Namen von ihrer Fähigkeit, dank ihrer molekularen Ähnlichkeit mit Endocannabinoiden an Cannabinoid-Rezeptoren zu binden.

Cannabis bietet eine reichhaltige Quelle an Cannabinoiden, einschließlich THC, CBD, CBN, CBG und vielen weiteren. Allerdings produzieren noch weitere Küchenkräuter ähnliche Moleküle.

β-Caryophyllen – ein "diätisches" Cannabinoid und Terpen – aktiviert CB2-Rezeptoren. Sowohl AEA als auch 2-AG binden an CB2-Rezeptoren, wobei ein niedriger Endocannabinoid-Tonus jedoch zu einer unzureichenden Aktivierung führen kann. Dieses Molekül existiert in hohen Mengen in den folgenden Pflanzen:

• Schwarzer Pfeffer
• Zitronenmelisse
• Nelken
• Hopfen
• Rosmarin

In Echinacea – einem in der traditionellen Medizin verwendeten Kraut – präsente Alkylamide scheinen ebenfalls auf den CB2-Rezeptor abzuzielen. Diese Moleküle werden als aktive Bestandteile der Pflanze angesehen und scheinen immunmodulatorische Eigenschaften zu besitzen.

CBD wird meistens aus Hanf gewonnen und kann vom Nutzer in Lebensmittel oder Getränke gegeben werden. Dieses Cannabinoid bindet nicht direkt an Cannabinoid-Rezeptoren, aber Untersuchungen legen nahe, dass CBD bei der Verbesserung des Endocannabinoid-Tonus temporär helfen könnte, indem es spezifische Enzyme davon abhält, AEA aufzuspalten. 

Fettsäuren

Der Körper stellt Endocannabinoide aus Vorläufern auf Fettbasis her, namentlich Omega-3-Fettsäuren. Diese Moleküle verwandeln sich über einen speziellen enzymatischen Weg in Endocannabinoide. Nach der Synthese können Endocannabinoide dabei helfen, Entzündungen unter Kontrolle zu halten.

Diese diätische Quelle von Endocannabinoid-Vorläufern erhöht auch die Möglichkeit, dass eine Ernährungsform, die wenig Omega-3-Fettsäuren enthält, zu einem niedrigen Endocannabinoid-Tonus führen kann. Einige Lebensmittel mit hohem Anteil an Omega-3-Fettsäuren sind:

• Fisch
• Austern
• Garnelen
• Seetang und Algen
• Chiasamen
• Hanfsamen
• Walnüsse

Einige Fettsäuren könnten die Aktivität des Endocannabinoid-Systems hingegen verringern. Der Konsum von DHA (Docosahexaensäure) könnte dazu beitragen, eine Überaktivierung zu reduzieren und möglicherweise Körperfett und das Risiko für Typ-2-Diabetes zu verringern. Zu den Lebensmitteln mit besonders hohem DHA-Gehalt zählen:

• Muscheln
• Austern
• Lachs
• Thunfisch

Aerobic

Aerobic kann helfen, das Endocannabinoid-System in Gang zu bringen. Diese Art von Übungen erfordert eine relativ geringe Anstrengung über einen relativ langen Zeitraum. Denke dabei an Joggen, Radfahren und Schwimmen.

Der Körper produziert nach aerobischen Übungen einen erhöhten AEA-Spiegel. Wissenschaftler sind der Ansicht, dass AEA tatsächlich teilweise für das sogenannte "Runner's High" verantwortlich sein könnte – ein Gefühl der Euphorie, das nach dem Training auftritt.

Die Tatsache, dass der Mensch sich zum Laufen hin entwickelt hat, legt nahe, dass die mit aerobischer Aktivität assoziierten neurochemischen Veränderungen für die Aufrechterhaltung eines ausgeglichenen Endocannabinoid-Systems essentiell sein könnten.

Welches Produkt brauche ich?
As Seen On: