Was ist die Decarboxylierung und warum ist sie für CBD wichtig?

Decarboxylierung ist bei der Herstellung von CBD-Öl die ein entscheidender Schritt, doch worum geht es dabei eigentlich? Kein Problem, falls Du Dir nicht sicher bist, denn wir besprechen hier, was es bedeutet, zu "decarben" und warum es für CBD wichtig ist. Obwohl das Konzept fremdartig klingt, ist Decarboxylierung im Grunde sehr einfach.

Verstehen, woher Cannabinoide kommen

Bevor wir klären, warum Decarboxylierung wichtig ist, hilft es zu verstehen, wie Hanf und andere Unterarten von Cannabis sativa Cannabinoide erzeugen. Als junger Sämling enthält Hanf nicht automatisch eine hohe Konzentration an CBD. Tatsächlich enthält eine Pflanze in den frühesten Stadien nur eine handvoll Cannabinoide.

Du kannst Dir all die verschiedenen Cannabinoide in Hanf als gigantischen Familienstammbaum vorstellen, da sie alle von dem Cannabinoid-Vorläufer CBGA abstammen. Eine Pflanze durchläuft in ihrem Wachstum zahlreiche chemische Veränderungen. Mit jeder Veränderung entwickeln sich neue Cannabinoide, einige verändern ihre Struktur und viele verschwinden ganz.

Wie funktioniert Decarboxylierung?

Der oben umrissene Vorgang ist nicht das Ende der chemischen Veränderungen, die Cannabinoide durchlaufen. In der Pflanze existieren alle Cannabinoide in ihrer rohen Säureform. Im Falle von CBD beginnt das Leben als CBDA. Doch leider kann CBDA nicht auf diesselbe Weise wie CBD mit unserem Endocannabinoid-System interagieren und so müssen wir es von einer rohen chemischen Verbindung in eine "aktivierte" umwandeln. Um CBD zu decarboxylieren, wird entweder Hitze oder eine kontrollierte Reihe chemischer Reaktionen genutzt.

Da eine Carboxygruppe aus der ursprünglichen Verbindung (CBDA) entfernt wird, bleibt decarboxyliertes CBD zurück – das "de" bedeutet dabei entfernen und das "carb" bezieht sich auf das Kohlenstoffatom. Decarboxylierung ist der Vorgang der Umwandlung von rohen in aktivierte Cannabinoide.

Wenn Du Hanfblüten draußen in der Sonne liegen lässt, verursacht die Hitze mit der Zeit eine Decarboxylierung in ihrer einfachsten Form. Dasselbe gilt, wenn Du Hanfblüten mit einer Flamme erhitzt – Du verwandelst CBDA in CBD. In diesem Beispiel ist es offensichtlich unmöglich, die Reaktion kontrolliert ablaufen zu lassen und übermäßige Temperaturen können Cannabinoide komplett zerstören. In der kommerziellen Produktion von CBD-Ölen findet die Decarboxylierung unter kontrollierten Bedingungen und sorgfältig überwacht statt.

Was sind die Vorteile von decarboxyliertem CBD?

Wie wir bereits angedeutet haben, interagieren CBDA und CBD sehr unterschiedlich mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System (ECS). Ersteres mag ein paar eigene Vorteile besitzen, doch das ECS hat es deutlich schwerer, es zu verarbeiten.

Im Wesentlichen erlaubt die Decarboxylierung dem CBDA, sich in seine einflussreichere Variante zu verwandeln. Wenn Du das meiste aus CBD herausholen willst, muss es zunächst decarboxyliert werden. Aus diesem Grund enthält die Mehrheit der kommerziellen CBD-Öle nur geringste Spuren von CBDA. Keines dieser Cannabinoide übt eine psychotrope Wirkung aus.

Doch wir wollen die rohe Variante nicht völlig abschreiben, da sie selbst einige einzigartige Eigenschaften besitzen könnte. Belässt man CBDA und CBD zusammen, unterstützt das auch das Phänomen des Entourage-Effekts, der die Wirksamkeit von Cannabinoiden insgesamt steigert. Hier kannst Du mehr über Forschungen zum potentiellen Einfluss von CBDA lesen.

Decarboxyliertes CBD: Abschließende Gedanken

Um das Ganze zusammenzufassen, enthält Hanf gewaltige Mengen an CBDA, einem Cannabinoid in saurer Form. Sobald es sorgfältig aus dem Pflanzenmaterial extrahiert wurde, wird das CBDA erhitzt (decarboxyliert), um sich so in das CBD zu verwandeln, das wir kennen und lieben. CBD ist die aktivierte Form, die einen weitaus größeren Einfluss auf das Endocannabinoid-System hat.

Das gesamte von Cibdol produzierte CBD wird vor der CO₂-Extraktion decarboxyliert, um den möglichen Einfluss der Verbindung zu verbessern. Zur Unterstützung des Entourage-Effekts enthält unsere Vollspektrum-CBD-Rezeptur jedoch auch geringe Mengen an CBDA.

Wir hoffen, dass Du nun ein besseres Verständnis davon hast, warum die Decarboxylierung ein ganz entscheidender Schritt ist, der CBD erlaubt, sein volles Potential zu entfalten.

Welches Produkt brauche ich?
As Seen On: