CBD für Dein Herz

Last updated:

Veröffentlicht:

Die häufigste Todesursache in Europa und den USA

Die Beziehung zwischen CBD und Herzerkrankungen ist komplex. Es gibt nicht nur zahlreiche Faktoren, die zur Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (HKL-Erkrankungen) beitragen, sondern in einigen Fällen (die wir in Kürze untersuchen werden) sind sich die Wissenschaftler über den Wirkungsmechanismus von CBD noch nicht ganz sicher.

Es gibt jedoch einige Dinge, derer wir uns sicher sein können. Unabhängig davon, ob man sich Statistiken in Europa oder den USA ansieht, sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach wie vor die häufigste Todesursache. Im Jahr 2017 waren 45% aller Todesfälle in Europa auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen. Auch wenn dies eine schockierende Art sein mag, dieses Thema einzuführen, wollen wir damit nur verdeutlichen, welche enorme Bedeutung HKL-Erkrankungen haben.

Glücklicherweise gibt es zahlreiche Medikamente zur Behandlung von HKL-Erkrankungen, von denen jedoch viele umfangreiche Nebenwirkungen haben. Angesichts der Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen suchen Wissenschaftler auf der ganzen Welt stetig nach Behandlungen, die sowohl wirksam sind als auch minimale Nebenwirkungen haben. Eine Verbindung, die regelmäßig für diese Aufgabe angepriesen wird, ist CBD. Obwohl ein Großteil der Forschung zu diesem vielseitigen Cannabinoid präklinisch ist, gibt es einige ermutigende Anzeichen.

Bevor wir erläutern, was mehrere Studien über die Wirksamkeit von CBD nahelegen, sollten wir genau verstehen, was eine Herz-Kreislauf-Erkrankung eigentlich ist.

Was ist eine Herz-Kreislauf-Erkrankung und was verursacht sie?

Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden in eine Reihe von Erkrankungen eingeteilt, die das Herz oder die Blutgefäße betreffen – Angina pectoris, Herzinfarkt, Schlaganfall und Herzrhythmusstörungen, um nur einige zu nennen. Im Zentrum von HKL-Erkrankungen steht das Herz. Wenn das Herz, das verantwortlich für den Transport wichtiger Elemente wie Sauerstoff, Hormone und Nährstoffe ist, aufhören würde zu arbeiten, würde der menschliche Körper nicht lange überleben.

Wenn die Muskeln des Herzens oder die der großen Arteriennetzwerke beschränkt werden, ist leicht zu erkennen, wie Probleme auftreten können. Man muss sich nur vorstellen, was passieren würde, wenn man einen Knick in einem Gartenschlauch macht. Das Wasser würde weiter fließen und sich aufbauen, bis sich die Blockade entweder löst oder der Schlauch platzt – dasselbe Prinzip gilt für das Herz.

Ein ungesunder Lebensstil kann die Situation weiter verschlimmern. Ob es sich um zuckerhaltige oder fettige Lebensmittel, eine sitzende Lebensweise, chronischen Stress, Rauchen oder Trinken handelt, ein Überschuss von nur einem dieser Faktoren trägt erheblich zum Auftreten von HKL-Erkrankungen bei.

Die sich entwickelnde Beziehung zwischen CBD und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Wie wir bereits angedeutet haben, sind Forscher daran interessiert, zu verstehen, wie CBD Herz-Kreislauf-Erkrankungen beeinflussen kann.

• CBD und Blutdruck

Eine von der The American Society for Clinical Investigation veröffentlichten Studie aus dem Jahr 2007 brachte positive Ergebnisse hervor, wenn eine einzelne Dosis CBD zur Senkung des Blutdrucks verwendet wurde.

Neun Freiwillige (alle männlich) erhielten entweder 600mg CBD oder ein Placebo, bevor der Blutdruck (BD) gemessen wurde. Patienten, denen CBD verabreicht wurde, hatten im Vergleich zur Placebogruppe nicht nur einen verringerten Blutdruck, sondern der Einfluss war vor und nach Stresseinwirkung besonders deutlich. Die Studie kam zu dem Schluss, dass “die akute Verabreichung von CBD den Ruhe-Blutdruck und den Anstieg des Blutdrucks in Folge von Stress beim Menschen verringert”.

Obwohl es sich hierbei im Vergleich zu den Millionen von Menschen, die von Herz-Kreislauf-Erkrankungen betroffen sind, nur um eine kleine Stichprobe handelt, sind die Ergebnisse aussagekräftig. Hoher oder abnormaler Blutdruck wird als Hauptursache für ischämische Herzerkrankungen angesehen.

• CBD und Stress

Die oben genannte Studie spricht einen weiteren Hauptverursacher von Herz-Kreislauf-Erkrankungen an – Stress. Das Einstein Institute for Heart and Vascular Health wies im Jahr 2009 darauf hin, dass Belege vorliegen, die die Annahme stützen, dass psychosoziale Stressfaktoren einen wesentlichen Beitrag zu HKL-Erkrankungen leisten. Es wird vermutet, dass Stress sowohl einen Anstieg des Blutdrucks als auch die Produktion der Hormone Adrenalin und Cortisol verursacht.

Obwohl sich viele Studien noch in der Tierversuchsphase befinden, wird angenommen, dass die Stressreduzierung ein wesentliches Merkmal von CBD ist, da es die “Endocannabinoid-vermittelte Signalübertragung” erleichtert.

• CBD und Herzrhythmusstörungen

Herzrhythmusstörungen treten auf, wenn der Herzschlag einer Person unregelmäßig ist – entweder zu schnell oder zu langsam. Anormale Veränderungen der Herzfrequenz können zu Herzklopfen, Benommenheit und Brustschmerzen führen. Herzrhythmusstörungen können im schlimmsten Fall sogar zu Schlaganfällen oder Herzversagen führen. Hierzu ergab eine In-vivo-Studie (in einem lebenden Organismus), dass CBD kardioprotektive Eigenschaften aufweist.

Ein Nagetiermodell mit von Ischämie-induzierten Herzrhythmusstörungen erhielt zehn Minuten vor dem Verschluss der Arterie und zehn Minuten vor der Wiederdurchblutung eine Dosis CBD. Die Ergebnisse zeigten, dass “CBD sowohl die Gesamtzahl der Ischämie-induzierten Herzrhythmusstörungen als auch die Infarktgröße verringerte, wenn es vor der Ischämie verabreicht wurde”, und “die Infarktgröße wurde auch verringert, wenn CBD vor der Wiederdurchblutung verabreicht wurde”.

Mach Dir keine Sorgen, wenn Du nicht allem folgen kannst. Im Wesentlichen erzeugten die Forscher einen unregelmäßigen Herzschlag, indem sie die Arterien einschränkten (Ischämie), bevor sie die Blockade lösten und den natürlichen Herzschlag wieder herstellten (Wiederdurchblutung). Es ist wichtig, hervorzuheben, dass die Autoren der Studie den Wirkmechanismus für die antiarrhythmische Wirkung von CBD immer noch nicht genau kennen.

Prävention ist immer noch die beste Behandlung für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Es ist ein uralter Spruch, aber Vorsorge ist eine entscheidende Strategie zur Bekämpfung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Auswirkungen von Faktoren des Lebensstils wie Ernährung und Bewegung sollten nicht übersehen werden. Daher können kleine Änderungen der täglichen Gewohnheiten eine äußerst positive Wirkung haben.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind schwerwiegende Erkrankungen und jede Behandlungsentscheidung sollte unter Anleitung von medizinischem Fachpersonal getroffen werden. Darüber hinaus ist die Forschung zu CBD zur Behandlung von HKL-Erkrankungen noch nicht aussagekräftig. Das heißt jedoch nicht, dass Du mit den von uns hervorgebrachten Belegen kein informatives Gespräch mit Deinem Arzt über die Einbeziehung von CBD in Deine tägliche Routine führen kannst.

Melde Sie sich für unseren Newsletter an und erhalte 10% Rabatt auf eine Bestellung

Welches Produkt brauche ich?