Alles, was Du über die Mikrodosierung von CBD wissen musst

Veröffentlicht:

Durch die Mikrodosierung kannst Du mehr aus weniger herausholen

Egal, ob Du noch nie CBD probiert hast oder es täglich einnimmst, Du willst den größtmöglichen Nutzen aus dem Cannabinoid ziehen. Mit diesem Ziel vor Augen dauert es nicht lange, bis der Begriff “Mikrodosierung” auftaucht. Es handelt sich um eine Methode des Konsums, die nicht nur für CBD gebraucht wird, sondern auch ein wertvolles analytisches Werkzeug für die Arzneimittelentwicklung darstellt.

Die Mikrodosierung hat eine große Anhängerschaft bekommen, da kleine Mengen einer Verbindung über einen konstanten Zeitraum absorbiert werden können, anstatt eine große Dosis ein- oder zweimal täglich. Obwohl die Mikrodosierung dank des Schweizer Chemikers Dr. Albert Hoffmann und seiner Studie über LSD relevant geworden ist, hat sich die Methode glücklicherweise auf das ungiftige, nicht psychotrope Cannabinoid CBD ausgeweitet.

Die Mikrodosierung mit CBD ist einfach

Wie Dr. Douglas Jorgensen erklärt, ist die “Mikrodosierung im Allgemeinen eine Methode, um die Rezeptoren zu manipulieren und eine gewünschte physiologische Reaktion mit weniger Arzneimittel zu erzielen”. Wenn das Konzept der Mikrodosierung auf CBD angewendet wird, ist es offensichtlich, warum die Methode immer beliebter wird.

Das Endocannabinoid-System verfügt über ein großes Netzwerk von CB1- und CB2-Rezeptoren. Diese Rezeptoren sind mit den wichtigsten Organen, Teilen des Gehirns und dem Immunsystem verbunden und für die Katalysierung einer Vielzahl von biologischen Auswirkungen verantwortlich. Durch die Mikrodosierung kann CBD verwendet werden, um eine optimale Funktion des ECS und die Homöostase zu fördern.

Aber jeder, der CBD verwendet, ist anders, genau wie sein Endocannabinoid-System. Die optimale Mikrodosis hängt davon ab, was man mit CBD erreichen möchte, wie der Stoffwechsel funktioniert, der Bioverfügbarkeit eines Produkts und mehr. Die gute Nachricht: Wenn man nicht weiß, wo man mit der Mikrodosierung beginnen soll, bedeutet das nicht, dass man nicht davon profitieren kann. Der Trick ist es, den sogenannten “Sweet Spot” zu finden.

Wie man CBD mikrodosiert

Der Sweet Spot ist der Punkt, an dem man am meisten von CBD profitiert, ohne sich zu stark zu belasten oder Nebenwirkungen zu spüren. Keine Sorge, berauscht zu werden ist keine Nebenwirkung von CBD. Einige Verbraucher berichteten jedoch über Magenverstimmungen oder leichte Schläfrigkeit, wenn sie große Mengen CBD konsumierten.

Der beste Weg, Deine Toleranz gegenüber dem Cannabinoid zu bewerten, ist ganz langsam damit anzufangen. Dies bedeutet, dass nur ein oder zwei Tropfen CBD-Öl mit niedriger Konzentration auf einmal verwendet werden sollten. CBD-Öle sind in der Tat ideal für die Mikrodosierung, da man ihren Konsum in winzige Tropfen aufteilen kann, so dass man nachverfolgen kann, wie man sich im Laufe des Tages fühlt.

Wenn Du CBD mikrodosieren willst, folge diesen Schritten:

1. Beginne mit 1 Milligramm CBD. Für unser 2,5% CBD-Öl entspricht dies ungefähr einem Tropfen.

2. Wäge nach 45 Minuten bis zu einer Stunde ab, wie Du Dich fühlst. Hatte das CBD die gewünschte Wirkung? Wenn die Antwort nein ist, erhöhe die Dosis um 1 Milligramm.

3. Wiederhole diesen Vorgang für 2 bis 5 Tage und überwache Dein Wohlbefinden, Deine Schlafqualität und ob das CBD die gewünschte Wirkung erzielt hat.

Wenn Du die richtige Dosierung für Dich gefunden hast, kannst Du entweder die Mikrodosier-Methode (Deine optimale Dosis wird gleichmäßig über den Tag verteilt) weiter anwenden oder Du kannst Deine ideale Dosis auf 2 bis 3 Anwendungen pro Tag aufteilen. Die Entscheidung hängt ganz davon ab, warum Du CBD verwendest. Weitere Informationen zur Dosierung von CBD findest Du hier.

Weitere Faktoren, die bei der Mikrodosierung von CBD zu beachten sind

Wenn Du ein aktiver CBD-Nutzer bist, der die Mikrodosierung ausprobieren möchte, um ein besseres Verständnis für Deinen Sweet Spot zu erhalten, ist eine Abstinenzphase hilfreich. Im Idealfall solltest Du die Einnahme von CBD einige Tage vor Beginn der Mikrodosierung beenden.

Du solltest auch in Erwägung ziehen, welche Art von CBD-Produkt Du verwendest, da CBD-Öle, -Tinkturen, -Kapseln und -Lotionen unterschiedliche Bioverfügbarkeiten aufweisen. Um erfolgreich zu mikrodosieren, solltest Du Dich an eine Produktart halten. Wie wir bereits erwähnt haben, eignen sich CBD-Öle perfekt für die Mikrodosierung, da Du Deinen Sweet Spot mit Tropfen messen kannst. Es ist viel einfacher Tropfen nachzuverfolgen als Milligramms zu berechnen.

Die Mikrodosierung ist ein wichtiges Merkmal des Arzneimittelentwicklungsprozesses und sollte nicht nur für klinische Studien genutzt werden. Stattdessen ist es eine einfache, aber wirksame Methode für Menschen, mehr aus CBD herauszuholen.

Melde Sie sich für unseren Newsletter an und erhalte 10% Rabatt auf eine Bestellung

Welches Produkt brauche ich?