Kann CBD die Fruchtbarkeit fördern?

Last updated:

Veröffentlicht:

Fruchtbarkeit ist ein sensibles und persönliches Thema

Die Entscheidung, eine Familie zu gründen, ist zweifellos eine aufregende Zeit, aber die kolossalen Erwartungen, die an das Schwangerwerden geknüpft sind, machen es umso schwerer, wenn dies nicht geschieht. Ungeachtet dessen, was Du in Filmen siehst, entstehen Kinder nicht immer beim ersten Versuch. Es können sich schnell Gefühle der Enttäuschung und des Scheiterns einstellen, aber man sollte wissen, dass es für unsere Fruchtbarkeit wichtig ist, unseren Körper in einem empfindlichen Gleichgewichtszustand zu halten.

Stress, Medikamente, Schlafmangel und Alter können unser Fortpflanzungssystem schädigen. In diesen Situationen wenden sich viele Paare häufig alternativen Heilmitteln zu, um ihre Fruchtbarkeit zu verbessern.

CBD und Fruchtbarkeit – Gibt es einen Zusammenhang?

Seit jeher wurden viele Kräuter, natürliche Heilmittel und einfallsreiche Positionen beim Geschlechtsverkehr eingesetzt, um die Empfängnis zu verbessern. Auch wenn wir ziemlich sicher sind, dass Handstände Deine Empfängnischancen nicht verbessern, wurden im Laufe der Jahre mehrere Nahrungsergänzungsmittel mit einer verbesserten Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht.

Die Frage, ob CBD eines dieser Ergänzungsmittel ist, lässt sich schwer beantworten. Nicht unbedingt, weil es nicht hilft, sondern weil es nicht genügend Forschungsergebnisse gibt, die darauf hindeuten, dass dies der Fall ist. Es gibt jedoch einige ermutigende Anzeichen aus Vorstudien.

Eine Studie aus dem Jahr 1979 behandelte zum Beispiel Spermien in einem Nagetiermodell mit THC und CBD. Obwohl festgestellt wurde, dass THC Mutationen verursacht, “unterschied sich die Häufigkeit abnormaler Spermien bei den mit Cannabidiol (CBD) behandelten Tieren statistisch nicht von der Kontrollgruppe”. Das Problem ist jedoch, dass unser Verständnis von CBD und dem menschlichen Körper in den letzten 40 Jahren erheblich zugenommen hat und diese Ergebnisse möglicherweise überholt sind.

Leider konzentrierte sich die Mehrzahl der Fruchtbarkeitsstudien auf Marihuana anstatt spezifisch auf CBD. CBD interagiert nicht nur auf andere Weise mit dem Körper, sondern hat auch ganz andere Wirkungen als THC!

Wie könnte CBD die Fruchtbarkeit fördern?

Auch wenn dringend mehr Forschung notwendig ist, kann CBD die Fruchtbarkeit auf andere Weise unterstützen. Die Verbindung wurde mit einer Verbesserung der Stimmung und der Linderung von Angst- und Stressgefühlen in Verbindung gebracht.

Darüber hinaus könnte sich die Interaktion von CBD mit dem Endocannabinoid-System (ECS) als sehr wichtig für die Unterstützung der Fruchtbarkeit erweisen. Mehrere Studien haben gezeigt, dass ein erhöhter Spiegel der Endocannabinoide Anandamid und 2-AG eine Rolle für die Fruchtbarkeit von sowohl Frauen als auch Männern spielt.

Im Wesentlichen könnte CBD durch die Förderung des Gleichgewichts (Homöostase) zur Verbesserung der Gesamteffizienz des Endocannabinoid-Systems beitragen. Eine der oben erwähnten Studien endete mit der abschließenden Bemerkung, dass sich das ECS “als wesentlicher Akteur bei der männlichen und weiblichen Fortpflanzung herausgestellt hat”. Wie genau das ECS manipuliert werden kann, bleibt abzuwarten.

Die Zukunft von CBD und Fruchtbarkeit

Derzeit gibt es einfach nicht genug Forschung, um einen direkten Zusammenhang zwischen CBD und Fruchtbarkeit herzustellen. Darüber hinaus erschwert die mangelnde Unterscheidung zwischen Marihuana und sorgfältig ausgewählten nicht-toxischen Cannabinoiden wie CBD das Problem noch weiter.

Die Fähigkeit der Verbindung, über ihre Wechselwirkungen mit dem ECS das Gleichgewicht in unseren biologischen Systemen zu fördern, kann jedoch vielversprechend sein. Durch die Behandlung von Symptomen, die sich auf die Fruchtbarkeit auswirken können, wie Stress, Angstzustände oder Schlafmangel, könnte CBD eine wertvolle Rolle beim Versuch eines Paares einnehmen, schwanger zu werden.

Melde Sie sich für unseren Newsletter an und erhalte 10% Rabatt auf eine Bestellung

Welches Produkt brauche ich?