Medizinisches Cannabis und CED: Was sagt die Forschung?

Last updated:

Veröffentlicht:

Mit CED leben

Patienten, die an einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung (CED) leiden, tun dies mit dem Wissen, dass die Krankheit nicht geheilt werden kann – zumindest noch nicht. Unterteilt in zwei Arten von Krankheiten, können sowohl Morbus Crohn als auch Colitis ulcerosa zu starken Beschwerden, Durchfall, Müdigkeit und ungeplantem Gewichtsverlust führen. Man geht davon aus, dass beide Formen dieser Erkrankung Millionen von Menschen weltweit betreffen, wobei die Diagnosen sogar in den Entwicklungsländern zunehmen.

CBD and IBD

Die Auswirkungen von CED betreffen nicht nur den physischen Körper. Betroffene fühlen sich oft isoliert und allein, da die Symptome viele Menschen daran hindern, sich frei zu sozialisieren und Alltagsaktivitäten nachzugehen. Leider sind Jugendliche und Kinder eine der am stärksten betroffenen Gruppen innerhalb der Bevölkerung. Etwa ein Viertel aller mit CED diagnostizierten Patienten ist unter 20 Jahre alt.

Angesichts der fehlenden Heilung dieser Erkrankung liegt der Fokus des Umgangs mit CED auf der Verringerung der Auftrittshäufigkeit und des Schweregrads der Symptome. Dazu gibt es unterschiedliche Erfolge. Nicht alle Mitarbeiter und Vertreter des Gesundheitswesens verfügen über die erforderlichen Nachweise und Forschungen, um Ratschläge zu ganzheitlichen Behandlungen zu geben, wenn traditionelle Medikamente versagen.

Das Endocannabinoid-System und CED

Ein äußerst vielversprechender Bereich der Forschung bezüglich der Behandlung von CED ist die Verwendung von medizinischem Cannabis. Gegenwärtig werden Medikamente verwendet, die die Reaktion des Immunsystems verlangsamen oder reduzieren sollen. Dies kann zwar funktionieren, bleibt jedoch nicht ohne erhebliche Nebenwirkungen. Im Vergleich dazu sind die Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis im Allgemeinen gut verträglich und weniger schwerwiegend als die von verschiedensten Arzneimitteln.

Die Verbindung zwischen Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und medizinischem Cannabis ist äußerst komplex. Verschiedene Berichte haben das Konzept von Cannabis, das die Symptome von CED lindert, seit langem unterstützt. Zu dem Zeitpunkt, als bereits mehrere Fallstudien bekannt wurden, fehlte es an dem Verständnis der Mechanismen, die sich im Hintergrund abspielten. Wir mussten zuerst noch die Feinheiten des Endocannabinoid-Systems besser verstehen lernen.

Seitdem wurden verschiedene Studien an Rattenmodellen durchgeführt, um die Beziehung zwischen unserem ECS und CED besser zu verstehen. Colitis ulcerosa verursacht starke Entzündungen im Dickdarm. Das Journal of Clinical Investigation hat herausgefunden, dass unser "Endocannabinoid-System vor Entzündungen im Dickdarm schützt". Die Autoren zogen daraus den Schluss, dass das ECS intrinsisch mit den biologischen Prozessen in Zusammenhang steht, die bei einer Entzündung im Dickdarm ablaufen. Durch die Modulation einer Reaktion des Endocannabinoid-Systems konnten Muskelreizungen reduziert werden, die durch Entzündungen hervorgerufen wurden.

CBD and IBD

Eine weitere Studie unterstützte auch das Konzept, dass unser ECS eine wichtige Rolle bei Magen-Darm-Funktionen spielt. Die Ergebnisse zeigten, dass das Endocannabinoid Anandamid (AEA) verwendet werden kann, um den Darm vor Entzündungen zu schützen. Die Forscher räumten ein, dass "obwohl die Ergebnisse vielversprechend waren, weitere Studien erforderlich seien, um die Rolle der Cannabinoid-Stoffwechselwege bei Darmentzündungen näher zu bestimmen".

Cannabis bei entzündlichen Darmerkrankungen

Aufgrund der Unterstützung durch die steigende Anzahl anekdotischer Berichte und der vorläufigen Ergebnisse aus Rattenstudien, hatten die Forscher den Anreiz und die theoretische Grundlage, die Auswirkungen von medizinischem Cannabis auf CED in der menschlichen Physiologie näher zu untersuchen.

Das Institut für Gastroenterologie und Hepatologie des Meir Medical Center in Israel führte eine Überprüfung von CED- und medizinischen Cannabisstudien durch, um einen Zusammenhang zwischen den Ergebnissen festzustellen. Israel steht an der Spitze der medizinischen Cannabisforschung, da einige der weltweit größten wissenschaftlichen Köpfe versuchen, das Potenzial von Cannabinoiden und unseres Endocannabinoid-Systems zu erfassen. 

Die Überprüfung umfasste drei separate Studien. Die erste davon war eine Beobachtungsstudie mit 30 Patienten, bei denen Morbus Crohn (MC) diagnostiziert wurde. Es konnte festgestellt werden, dass Cannabis "Verbesserungen der Krankheitsaktivität" und "eine Verringerung der Verwendung anderer Medikamente" mit sich bringt.

In der zweiten Studie wurde festgestellt, dass bei 10 von 11 Cannabis-Patienten die MC-Aktivität reduziert werden konnte. In der Placebo-kontrollierten Gruppe zeigten nur 4 von 10 Patienten eine ähnliche Verringerung. Erfreulicherweise zeigten die Ergebnisse auch, dass bei 5 von 11 Patienten der Cannabis-Kontrollgruppe eine vollständige Remission zu verzeichnen war.

Die letzte als Referenz verwendete Studie konzentrierte sich explizit auf die Wirksamkeit des Cannabinoids CBD. Obwohl die Ergebnisse im Vergleich zu medizinischem Cannabis nicht so günstig waren, geht die Bedeutung von CBD nicht vollkommen verloren.

CBD and IBD

CBD und CED

CBD wird aufgrund seiner unglaublich niedrigen Toxizität als therapeutische Behandlungsform bevorzugt. Es konnte festgestellt werden, dass bis zu 500mg keine schädlichen Nebenwirkungen verursachen. Bei 20 Teilnehmern, bei denen alle mit Morbus Crohn diagnostiziert wurden, erhielt jeder Teilnehmer entweder CBD und Olivenöl oder nur Olivenöl. Beide Gruppen wurden gebeten, acht Wochen lang zweimal täglich 5mg einzunehmen. Nach der achtwöchigen Studie erwies sich CBD als sicher, konnte die Symptome von MC jedoch nicht reduzieren.

Heißt das, dass wir CBD vollständig abschreiben sollten? Nicht ganz. Die Dosierung, die in dieser Studie verwendet wird, ist unglaublich niedrig, insbesondere im Vergleich zur 500mg-Grenze. Was diese Forschung nahelegt, ist, dass die Dosierung ein wichtiger Faktor bei der Analyse der Beziehung zwischen Cannabinoiden und CED ist. Die Forscher des Meir Medical Center erkannten diese bedeutende Tatsache ebenfalls. Sie kamen zu dem Schluss, dass weitere Studien erforderlich sein würden, um die spezifischen Cannabinoide und die optimale Dosis zu bestimmen, "um die positiven Wirkungen zu maximieren".

Genauso wenig, wie wir nicht wissen, was CED-Erkrankungen verursacht, kennen wir auch noch nicht das volle Potenzial der Cannabinoide und unseres ECS, bzw. wie es zur Behandlung von CED beitragen kann. Die Herausforderung besteht darin, das Bewährte und Erwiesene zusammenzusetzen und die einzelnen Variablen zu isolieren, bis eine endgültige Schlussfolgerung gezogen werden kann.

Bleiben Sie informiert. Für den Newsletter anmelden

Welches Produkt brauche ich?