Was können wir gegen die Epidemie der chronischen Rückenschmerzen tun?

Veröffentlicht:

Chronische Rückenschmerzen betreffen jedes Jahr Millionen Menschen

Millionen von Menschen, Männer wie Frauen gleichermaßen, sind von Rückenschmerzen betroffen. Obwohl akute Rückenschmerzen meist mit zunehmendem Alter zunehmen, können sie auch unabhängig vom Alter auftreten. Glücklicherweise wird sich dies bei den meisten von uns ohne medizinischen Eingriff wieder verbessern. Das Risiko akuter oder chronischer Rückenschmerzen sollte uns deshalb nicht in Panik versetzen. Schmerzen im unteren Rücken sind ein natürlicher Bestandteil unserer menschlichen Physiologie. Das Zusammenspiel von Knochen, Bändern und Nerven in unserem Rücken kann ziemlich empfindlich sein, aber diese Bereiche erholen sich in der Regel wieder.

Manche Arten von Schmerz zeigen sich nur, wenn wir ruhig sitzen; bei manchen Menschen treten sie dagegen auf, wenn sie gehen. Schon etwas so Einfaches wie das Bücken, um die Kinder zu begrüßen, kann bewirken, dass plötzlich ein scharfer, stechender Schmerz durch Deinen unteren Rücken schießt. Manchmal kann dieser Schmerz auch bis zu den Beinen ausstrahlen.

Der altmodische Ratschlag, sich zu schonen, um Rückenschmerzen zu behandeln, ist genau das – nämlich veraltet. Stattdessen sind Bewegung, eine positive Einstellung und das Wiederaufnehmen einer nicht zu intensiven regelmäßigen Aktivität die besten Methoden, um akute Rückenschmerzen zu bekämpfen und zu verhindern, dass sie chronisch werden.

Bevor wir mehrere "Warnhinweise" für chronische Rückenschmerzen untersuchen, also Anzeichen dafür, dass weitere Untersuchungen erforderlich sind, wollen wir erklären, mit welcher Art von Schmerz Du es zu tun haben kannst.

CBD and back pain

Schmerzen des unteren Rückens lassen sich in zwei Hauptkategorien einteilen:

Rückendominierter Schmerz

Von der Wirbelsäule ausstrahlend, konzentriert sich der Schmerz in der Regel auf den unteren Rückenbereich und um die Hüften herum. Rückendominierter Schmerz verursacht am häufigsten dann Probleme, wenn Du Dich herunterbeugst. Auch das Aufstehen vom Sofa oder aus dem Auto kann für Menschen, die an Rückenschmerzen leiden, schmerzhaft und deshalb schwierig sein. Das größte Problem bei Rückenschmerzen besteht darin, dass sie normalerweise aus heiterem Himmel auftreten. Zu den Symptomen zählen auch kleine Krämpfe, die sich jedoch rasch wieder geben.

Beindominierter Schmerz

Diese Art von Schmerz kann sowohl in der Häufigkeit, als auch in der Intensität stärker sein. Der Grund, warum Schmerzen das Bein hinunterwandern, anstatt sich auf den Rücken zu konzentrieren, hat mit unseren Nerven zu tun. Um uns bei der Koordination der Bewegungen zu unterstützen, ziehen sich die Nerven durch unsere Beine und den unteren Rücken hinauf, bevor sie im Schutz der Wirbelsäule weiter nach oben verlaufen. Meist als Ischias bezeichnet, können beindominierte Schmerzen auf Bandscheibenschäden im Rücken hinweisen. Wenn wir die mit unseren Beinen verbundenen Nerven kneifen, spüren wir den Schmerz bis herunter zu unseren Füßen. Bei Ischiasschmerzen kann sofortiges Ausruhen oder Entlasten der Beine helfen.

In der Regel können einfache Änderungen des Lebensstils Rückenschmerzen beseitigen

Beide Schmerzarten klingen in den meisten Fälle nach einigen Wochen ab. Selbst diejenigen Menschen, die nicht unter die Kategorie der chronischen Schmerzen fallen, verspüren im Laufe der Zeit eine Verbesserung der Symptome. Bevor Du gleich zum Arzt gehst oder Dich verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln zuwendest, können bestimmte Lebensgewohnheiten große Auswirkungen haben, wenn es darum geht, Rückenschmerzen lindern und möglicherweise verhindern, dass sie chronisch werden.

Drei wichtige Aspekte können zu einer Verringerung der Rückenschmerzen führen: Die mentale Einstellung, Bewegung sowie Ernährung oder Nahrungsergänzungen, die Entzündungen reduzieren.

Alles beginnt mit einer positiven Einstellung – der geistigen Bereitschaft unsere Pläne oder körperlichen Fähigkeiten nicht durch Schmerzen ruinieren zu lassen. Akute Rückenschmerzen können schnell chronisch werden, wenn wir sie als unheilbar betrachten und nicht als behandelbare Erkrankung. Der Wunsch bei guter Gesundheit zu bleiben und so viele normale Aktivitäten wie möglich aufrecht zu erhalten, erweist sich als entscheidend für die Verringerung der Intensität und Häufigkeit von Rückenschmerzen. Alles dreht sich darum, einen aktiven Ansatz zu verfolgen; den Schmerz "zu beherrschen", anstatt passiv zu sein und zu glauben, dass einzig eine Behandlung ihn beseitigen wird.

Pain and CBD

Bettruhe ist out und Bewegung ist in. Vergewissere Dich aber, dass Du im Rahmen dessen bleibst, was in Deiner spezifischen Situation möglich ist. Selbst wenn jeden Tag nur ein kurzer Fußmarsch möglich sein sollte, wird die Bewegung der Muskeln in den meisten Fällen die Genesung erheblich voranbringen. Unser Körper und insbesondere unser Rücken sind ausdrücklich auf Mobilität ausgelegt.

Der letzte Schritt, der Einsatz von entzündungshemmenden Mitteln oder rezeptfreien Schmerzmitteln, sollte lediglich als Unterstützung für die beiden vorangehenden Richtlinien verstanden werden. Obwohl sie die Schmerzen so weit lindern können, dass Du wieder auf die Beine kommst, verhindern jedoch für sich genommen nicht, dass Rückenschmerzen auftreten. An diesem Punkt ist es falsch zu denken, dass ein paar Schmerzmittel und etwas Ruhe die Schmerzen schon verschwinden lassen würden, denn oft ist das Gegenteil der Fall.

Die Alarmzeichen chronischer Rückenschmerzen

Sollten die Symptome anhalten oder sich verschlimmern, gibt es mehrere "Alarmzeichen", auf die Du achten musst. Falls eines dieser Anzeichen auftritt, suchst Du am besten einen Arzt auf. Der Rückenschmerz kann in der Tat die Vorstufe einer schwereren Erkrankung sein.

Taubheitsgefühl in der Leistengegend oder eine Änderung der üblichen Darmkontrolle gehören zu den ersten Anzeichen dafür, dass Du möglicherweise eingehender untersucht werden musst. Falls Deine Rückenschmerzen in Verbindung mit einem anhaltenden Fieber, einer Erkrankung oder einem Gewichtsverlust auftreten, kann dies auf eine Infektion als Ursache für Deine Schmerzen hindeuten, die nicht auf einem Problem mit bestimmten Muskeln oder Bandscheiben beruhen. Falls der Schmerz nicht endet und trotz körperlicher Aktivität und entzündungshemmenden Mitteln wochenlang ohne Unterbrechung anhält, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen. Zur Diagnose des Problems kann ein CT-Scan oder eine Röntgenaufnahme erforderlich sein.

Konzentriere Dich darauf aktiv zu bleiben und eine zupackende Einstellung zu bewahren

Du kennst Deinen eigenen Körper besser als jeder andere. Falls sich etwas nicht richtig anfühlt, solltest Du immer einen Arzt konsultieren. In etwa 90% der Fälle bessern sich akute Rückenschmerzen jedoch innerhalb weniger Wochen. Durch die Übernahme einiger einfacher Lebensstilprinzipien kann das Risiko, dass Schmerzen chronisch werden, erheblich reduziert werden. Weitere Aktivitäten, wie zu einen Chiropraktiker zu gehen oder Yoga oder Pilates zu betreiben, können ebenfalls die Widerstandsfähigkeit gegen chronische Rückenschmerzen verbessern.

Bleiben Sie informiert. Für den Newsletter anmelden

Welches Produkt brauche ich?