Stellt CBD Ein Risiko Dar, Entzündung Zu Sehr Zu Reduzieren?

Veröffentlicht:

CBD ist entzündungshemmend

Die entzündungshemmenden Eigenschaften von CBD sind gut dokumentiert. Entzündung zu reduzieren, ist eine anerkannte potentielle Anwendung des vielseitigen Cannabinoids. Natürlich hilft die Reduzierung von Entzündungen, chronische Entzündung zu bekämpfen. Diese gilt als Vorstufe zu Herzkrankheiten, Diabetes und mehreren Krebsformen, daher wird die Vermeidung von chronischer Entzündung mit einem längeren, glücklicheren Leben assoziiert. Sowohl die Risiken als auch die vorbeugenden Maßnahmen, die mit chronischer Entzündung einhergehen, werden hier ausführlich besprochen.

inflammation

Was sagt die Forschung, was die entzündungshemmenden Fähigkeiten von CBD betrifft? Das "Journal of Experimental Medicine" nahm sich der Aufgabe an, die Wirksamkeit von CBD bei der Unterdrückung von Entzündung und neuropathischen Schmerzen auszuwerten.

Um dies zu tun, beobachteten sie die Reaktion von CBD und Glycinrezeptoren. Diese Rezeptoren waren mit dorsalen Hornneuronen in den Wirbelsäulen von Ratten verbunden. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von sensorischen Neuronen, die Informationen übermitteln – in diesem Fall dem Gehirn mitzuteilen, dass Schmerzen erfahren werden. Die Forscher schlussfolgerten, dass die "Verabreichung von Cannabidiol (CBD) (einer bedeutenden nicht-psychoaktiven Verbindung in Marihuana) und seiner modifizierten Derivate chronische Entzündung und neuropathische Schmerzen erheblich unterdrückt."

Eine weitere Studie, die auf PLOS one publiziert wurde, untersuchte ebenfalls die Effektivität von CBD bei der Milderung von Entzündungen. Die Studie konzentrierte sich auf "Biopsien von Patienten mit Colitis ulcerosa (Cu)" und "Darmsegmente von Mäusen mit durch Lipopolysacchariden hervorgerufener Darmentzündung". Cu ist ein langfristiges chronisches Leiden, durch das sich der menschliche Dickdarm und Mastdarm entzünden. CBD zeigte wieder seine Wirksamkeit. Vorläufige Ergebnisse zeigten, dass CBD "dem durch Lipopolysaccharide hervorgerufenen entzündlichen Umfeld in Mäusen und in menschlichen, von Cu-Patienten stammenden Dickdarmkulturen entgegenwirkt".

Falls CBD sich als ein wirkstarker Entzündungshemmer bewährt, könnte das Cannabinoid unglaublich nützlich werden. Es wirft jedoch die Frage auf: Was passiert, wenn wir die Wirksamkeit von unserer Entzündungsreaktion zu sehr verringern? Bedenke, wir müssen versuchen, einen ausgewogenen Zustand aufrechzuerhalten.

CBD kann Entzündung zu sehr reduzieren

Glücklicherweise gehen dieser Frage auch die Wissenschaftler am Forschungszentrum des University Institute of Cardiology and Pulmonology in Quebec nach. Eine angemessene Entzündungsreaktion ist für unser Immunsystem lebensnotwendig, um bei der Bekämpfung von Infektionen wirksam zu sein. Durch die Analyse von durch die wissenschaftliche Gemeinschaft zusammengetragenen Daten wurde die Regulierung von Lungenimmunität und durch Cannabinoide verursachte Entzündung geprüft.

CBD molecule

In einer ersten Interpretation wurde festgestellt, dass Cannabinoide durch die Herunterregulierung der Funktionen der Immmunzellen die "Wirtsabwehr mindern könnten". Dies würde das Risiko der Kontraktion einer Infektion erhöhen und die Wirksamkeit unseres Immunsystems reduzieren. Sie räumten weiterhin ein, dass die Beziehung zwischen zu viel und zu wenig Unterstützung bei Entzündungen kompliziert ist. Umfangreichere Forschung wäre vonnöten, um die Daten von Tiermodellen auf Menschen zu übertragen.

Zu viel des Guten kann schlecht sein

Bei widersprüchlicher Forschung hängt die Analyse natürlich von der jeweiligen Lesart ab. Der "Balanceakt" bezüglich Entzündungen unterscheidet sich jedoch nicht von mehreren anderen Aspekten eines gesunden Lebens. Wenn Du Dir Deinen Medizinschrank anschaust, sollte er mit einem breiten Spektrum an gesunden Ergänzungsmitteln gefüllt sein. Eisen, Vitamin D, Vitamin C – mehrere essenzielle Ergänzungsmittel werden benötigt, um unseren Körpern einen Schub zu geben. Es ist eine Form der Unterstützung, die wegen etwaigen Einschränkungen im Lebensstil oder der Ernährung gebraucht wird. Genau wie in dem Szenario mit CBD, kann die Einnahme von zu viel Vitaminen zu nachteiligen Effekten führen.

Wir sollten die Konsequenzen einer übermäßigen Einnahme von etwas, das gut für uns ist, nicht fürchten. Wenn der Effekt nützlich ist, ist in den meisten Fällen das tolerierbare Niveau auch viel höher. Natürlich kann etwas, das "gut" für uns ist, auch "schlecht" sein und umgekehrt. Das Problem ist, dass, wenn wir Produkte auf diese Weise trennen, es unmöglich wird, zu wissen, ob ein Ergänzungsmittel sicher eingenommen werden kann. Wir sollten vielmehr immer auf das Thema Balance zurückkommen. Gut versus schlecht ist zu einfach gedacht, vor allem, da wir uns alle genetisch unterscheiden.

Die Dosierung ist entscheidend

Measuring dosage

Wir wissen durch die Forschung, dass CBD fantastisches Potenzial als potenter Entzündungshemmer aufweist. Wir wissen auch, dass dies hintergründlich mancher gesammelter Daten zu einer geminderten Wirksamkeit unseres Immunsystems führen kann. Angesichts dieser zwei Aussagen ist der logische Schritt, die Dosierung zu berücksichtigen. Die ideale Dosis CBD wird von zahlreichen Variablen abhängen – die noch nicht alle erforscht wurden. Unsere Physiologie, das Leiden oder die Krankheit, die CBD-Konzentration, externe Faktoren – die Liste möglicher Parameter ist umfangreich.

VERWANDTER BLOGBEITRAG:

Während wir warten, bis Experten die Variablen identifizieren und einengen, ist die sicherste Option, mit einer niedrigen Dosis zu beginnen. Erhöhe die CBD-Einnahme allmählich, um die Auswirkung auf Deinen eigenen Körper festzustellen. Wenn wir ein wenig Geduld haben können wir hoffen, dass umfassende Forschung die genauen Auswirkungen von CBD-Gebrauch nachweist und quantifiziert.

Produktfinder