Was ist der Blue Zone-Lebensstil und wie wird er durch Stress beeinflusst?

Last updated:

Veröffentlicht:

Was sind die Blue Zones?

2008 veröffentlichte ein Mann namens Dan Buettner ein Buch mit dem Titel "The Blue Zones: Lessons for Living Longer". Der Inhalt dieses Buches sollte die Art und Weise, wie wir unser Streben nach einem längeren und gesunden Leben sehen, gravierend verändern. Dabei ging es nicht um die neueste Modeerscheinung oder darum jeden Tag ins Fitnessstudio zu gehen. Stattdessen haben Buettner, National Geographic und eine angesehene Gruppe von Wissenschaftlern fünf Regionen der Welt identifiziert, in denen die Menschen am längsten leben. Als eine Blue Zone eingestuft, wurden die Ernährung, der Lebensstil und die sozialen Gewohnheiten der Menschen in diesen Gebieten beobachtet und dokumentiert.

map of blue zones

Gemeinsam stellten Buettner und sein Team fest, dass, obwohl jede Blue Zone geographisch voneinander getrennt war, es vier Ähnlichkeiten darin gab, wie jede Bevölkerung ihr Leben führte. Sie nahmen mit geringer Intensität regelmäßig an Aktivitäten teil und wussten wann sie sich ausruhen sollten, aßen und tranken ausgewogene, hauptsächlich auf Pflanzen basierende Nahrungsmittel und schließlich hatten sie ein Vertrauensnetzwerk von Personen, mit denen sie sich gut unterhalten konnten; egal, ob diese aus der Familie oder einer Religionsgemeinschaft stammten.

Was war das Ergebnis davon? Die Menschen in jeder Blue Zone lebten länger, hatten eine niedrigere Rate chronischer Krankheiten, sie waren aktiver und es gab eine bedeutend größere Bevölkerungsgruppe von hundertjährigen Menschen. Bevölkerungen in Blue Zones kümmern sich sowohl um ihre Psyche als auch um ihren Körper. Klingt ziemlich einfach, aber in der modernen Gesellschaft ist es keine Selbstverständlichkeit sich um seinen Geist zu kümmern.

Warum ist es so schwierig, den Lebensstil einer Blue Zone zu übernehmen?

Die Prinzipien eines Blue Zone-Lebensstils, die auf ein Blatt Papier niedergeschrieben wurden, erscheinen ziemlich geradlinig. Sie erscheinen nicht nur simpel zu sein, sondern sie lassen sich theoretisch auch leicht umsetzen. Die Schwierigkeit tritt dann auf, wenn Du Dir ansiehst, wie jedes Segment priorisiert wird. Stelle Dir eine Pyramide vor, die in vier Blöcke unterteilt ist. Von oben nach unten betrachtet arbeiten die Schichten wie folgt: bewege Dich natürlich, habe die richtige Perspektiven, iss vernünftig – und das Fundament von allem – verbinde Dich mit anderen.

Sich mit anderen Menschen zu verbinden oder ein Netzwerk von Menschen zu haben, mit denen man sprechen kann, bildet die Grundlage für ein längeres und gesünderes Leben. Damit ein Lebensstil in der Blue Zone auch funktionieren kann, brauchen wir ein Netzwerk von Einzelpersonen, denen wir uns anvertrauen und uns zuordnen können, ähnliche Werte miteinander teilen und ein Gefühl der Zugehörigkeit vermitteln. Als moderne Gesellschaft denken wir nicht daran, dass es wichtig für uns wäre, wenn wir uns gemeinsam mit unseren Freunden oder der Familie Spaß haben und entspannen. Über diesem Thema stehen normalerweise stressende Gedanken über die Arbeit oder ob wir unsere nächste, große Präsentation rechtzeitig beenden werden.

Das Problem sind unsere Telefone, E-Mails, sozialen Medien und finanziellen Verpflichtungen – sie alle stehen an erster Stelle in unserem Leben, anstatt dass wir uns nur fünf Minuten Zeit nehmen, um kurz in uns zu gehen und unsere Gedanken zu beruhigen. Stress gibt es in allen Bereichen und ohne ein ordnungsgemäßes Lebensstil-Management ist es unglaublich knifflig, die Prinzipien der Blue Zone anzunehmen.

image of garden dinner and happy falimy

Stress und Ernährungsgewohnheiten

Stress beeinflusst nicht nur unsere Fähigkeit sich am Ende des Tages zu entspannen. Wie oft kommen wir wegen der Schule oder Arbeit gestresst nach Hause und gehen direkt zum Kühlschrank oder nehmen unterwegs etwas zu essen mit? Du hattest einen anstrengenden Tag, daher verdienst Du etwas Schnelles und Einfaches, da Zeit schließlich kostbar ist.

In der Regel werden Fertiggerichte fast immer verarbeitet und sind reich an Fett. Diese Lebensmittel in Maßen zu essen ist nicht schlimm, aber die Verbindung zwischen Stress und Essen weist auf eine problematische Beziehung hin. Wenn wir gestresst sind, konsumieren wir leichter eine größere Menge an stark zucker- und fetthaltigen Produkten. Kommt ein vermindertes Stressmanagement hinzu, werden die Ernährungsgewohnheiten für gewöhnlich noch schlechter. Die Korrelation zwischen diesen beiden Faktoren wurde von der University of Texas im Rahmen von Forschungsprojekten gut dokumentiert.

Wir stressen uns, weil unser Gewicht nicht dem entspricht, das wir gerne hätten; vor allem wegen unserer Ernährung, aber Stress verleitet uns wiederum zu ungesunden Lebensmitteln. Wie die Studie des NCBI zeigt, führt die Förderung einer stressarmen Umgebung bei Kindern dazu, dass sie sich eher für gesundes Obst als für Snacks entscheiden. Anstatt uns darüber Gedanken zu machen, was wir essen sollen, sollten wir damit beginnen unseren Stress zu bewältigen. Dann würde sich auch die Entscheidung gesünder zu essen natürlicher als gezwungen anfühlen. Die dadurch entstehenden Vorteile könnten sich nicht nur kurzfristig, sondern auch im späteren Leben als nützlich erweisen. NCBI fügte hinzu: "Stress kann zu einem langfristigen Krankheitsrisiko beitragen, indem die Ernährung in eine ungesunde Richtung gelenkt wird."

Stress und Bewegung

In den meisten Fällen sind wir so auf unsere Arbeit oder häuslichen Aufgaben konzentriert, dass ein flotter Spaziergang, um unseren Geist zu reinigen, ganz unten auf unserer Tagesordnung steht. Wenn Du wie die meisten von Montag bis Freitag gegen die Büropolitik gekämpft und Termine eingehalten hast, ist das letzte, was Du tun möchtest, vermutlich leichtes Joggen am Samstagmorgen. Die Wochenenden sind zum Ausruhen da, oder?

Wie schon gesagt, geht es darum, den sich selbst erhaltenden Kreislauf zu durchbrechen. Es wurde immer wieder gezeigt, dass Bewegung dabei hilft Stress abzubauen, besser zu schlafen und Angststörungen positiv zu beeinflussen. Erst Stress hindert uns daran, aufzustehen und kurze Aktivitäten durchzuführen.

Ein fantastischer Weg, um in Gang zu kommen, besteht darin an Gruppenaktivitäten teilzunehmen oder einen Freund dazu zu motivieren. Dadurch nimmt man den Aktivitäten nicht nur die Einsamkeit, sondern man kann sich auch noch gegenseitig motivieren. Nichts sagt so sehr "Ich bin ein großartiger, bester Freund", wie wenn man es schafft Leute aus dem Bett zu holen und zu einem Spaziergang im Park zu animieren.

father and son biking

Stress und soziales Engagement

Bisher haben wir klargestellt, dass Stress Einfluss auf unsere Bewegungsmotivation und die Wahl unseres Essens hat. Da zwei der vier Prinzipien des Lebens in der Blue Zone negativ beeinflusst werden, wirkt sich Stress sicherlich nicht auf unsere Fähigkeit zur Sozialisierung aus, oder?

Eine vom Nature Review Neuroscience veröffentlichte Studie zeigte, dass "die Auswirkungen von Stress auf das Sozialverhalten vom Zeitpunkt, der Dauer und der Art der Stressbelastung abhängen". Des Weiteren konnte festgestellt werden: "Sozialer Rückzug und Aggression sind eine typische Folge von erfahrenen oder erlebten, hohen und anhaltenden Stressniveaus."

Wenn wir uns keine Zeit nehmen, um unseren Geist zu entspannen und zur Ruhe zu kommen, könnten fast alle Situationen zu „permanentem Stress“ führen. Das Ergebnis ist, dass wir weniger unter Leute gehen und uns weniger sozialisieren. Es gibt eine Klischee-Phrase, die im Rahmen von Blue Zones sehr zutreffend klingt: "Geteiltes Leid ist halbes Leid." Ist die Antwort auf Stressabbau möglicherweise mit anderen darüber zu sprechen?

Stress und der Sinn des Lebens

Schon in jungen Jahren ist es nicht ungewöhnlich, dass das Leben einem vorgefertigten Weg folgt. Erziehung und Bildung, Arbeit und dann, nachdem Du etliche Arbeitsjahre überstanden hast, ziehst Du Dich in der Hoffnung etwas unternehmen zu können in den Ruhestand zurück.

a man on mountain top

Dieses "Etwas" oder Sinngefühl muss keine Arbeit oder Religion sein, es muss etwas bedeuten. Unser Wunsch dem Leben einen Sinn zu verleihen ist einzigartig für die Menschheit. Wenn wir ein Ziel oder einen Zweck verfolgen, können wir oft große Widrigkeiten überwinden und Stress dadurch direkt bekämpfen. Es spielt keine Rolle, ob Du Dich um die Enkelkinder kümmerst, angeln gehst oder Tiere betreust – die Motivation etwas zu erreichen gibt uns die gleiche positive Einstellung wie den Menschen, die in Blue Zones leben. Die übrigen Voraussetzungen für ein langes und gesundes Leben beginnen mit einem gewissen Sinn.

Bei dem Blue Zone-Lebensstil dreht sich alles um Balance

Plötzlich erscheint die Liste der Attribute, die den Lebensstil einer Blue Zone ausmachen, ziemlich entmutigend. Hier ist jedoch das Geheimnis, dass Menschen in Blue Zone-Regionen an und für sich nichts Ungewöhnliches tun. Sie trinken Rotwein, sie gönnen sich etwas, gehen zur Arbeit, sie kümmern sich um ihre Familie, sie sind Stress ausgesetzt, sie entscheiden sich manchmal sogar dafür drinnen zu bleiben. Was sie jedoch tun, ist alle diese Aspekte in passendem Maße zu managen.

Sie sind ebenso Stress ausgesetzt, brauchen aber nur 5 Minuten, um sich von diesem wieder zu befreien. Du wirst zwar ein paar Gläser Wein trinken, aber beschränke Dich auf ein paar wenige. Körperliche Betätigung heißt nicht gleich drei Stunden ins Fitnessstudio gehen zu müssen. Gehe einfach eine Runde um den Block. Es hat sich herausgestellt, dass der Schlüssel zu einem langen und gesunden Leben in einem Wort zusammengefasst werden kann: Ausgewogenheit. Hast Du einen ausgeglichenen Lebensstil?

Bleiben Sie informiert. Für den Newsletter anmelden

Welches Produkt brauche ich?