Produktfinder

Chronische Entzündung verstehen – der Schlüssel zur Prävention aller Zivilisationskrankheiten

Last updated:

Veröffentlicht:

CHRONISCHE ENTZÜNDUNGEN – DAS GROẞE PROBLEM, DAS WIR ÜBERSEHEN

Diabetes, Bluthochdruck, Herzkrankheiten, rheumatoide Arthritis und sogar Krebs – sie alle können eines gemeinsam haben: Chronische Entzündungen. Wir kennen den genauen Grund, warum diese Krankheiten auftreten, immer noch nicht genau, aber die Wissenschaft glaubt, dass chronische Entzündungen ein wesentlicher Faktor für ihren Beginn darstellen können. Chronische Entzündungen treten auf, wenn sich Entzündungszellen bilden, die ihre Arbeit fortsetzen, obwohl eine Infektion vorbei ist oder behandelt wurde. Erlaube uns, Dir Weiteres zu erläutern.

Beginnen wir zuerst mit unserer Entzündungsreaktion. Wenn Du Dich ins Bein schneidest, Halsschmerzen bekommst oder Dir Deinen Knöchel verstauchst, schwillt die Umgebung der Verletzung an, füllt sich mit Blut und fühlt sich warm an. Hierbei handelt es sich um die Entzündungsreaktion. Unser Körper sendet eine Kombination aus weißen Blutkörperchen, Flüssigkeit und Proteinen an den Bereich unseres Körpers, der repariert werden muss.

Wenn Du Dein Auto beschädigst, dann wird es von einem Mechaniker repariert. Wenn wir unseren Körper schädigen, kommt uns unser Immunsystem zur Hilfe, das jede potentielle Infektion eindämmt. Leichtere Entzündungen können auch als “suboptimaler gesundheitlicher Zustand” bezeichnet werden. Du bist einfach nicht in Bestform, wenn Dein Körper Energie in die Bekämpfung einer Infektion stecken muss.

Bild einer müden Frau

WAS IST CHRONISCHE ENTZÜNDUNG?

Sobald der Schaden eingedämmt ist und das Risiko einer Infektion vorüber ist, sterben diese weißen Blutkörperchen entweder ab oder kehren zu dem zurück, was sie normalerweise tun und warten darauf, wieder zu handeln, wenn eine andere Verletzung auftritt. Eine chronische Entzündung beginnt dann, wenn die Infektion sich nicht beruhigt oder wenn die Zellen, die zur Behandlung des Problems angetroffen sind, “verwirrt” werden und sich nicht auflösen, was zu einer Ansammlung dieser führt.

Wenn weiße Blutkörperchen zu einer Verletzung gelangen, sind sie darauf programmiert, mit Entzündungen fertig zu werden. Sie fangen an, beschädigte oder infizierte Zellen anzugreifen, was unser Immunsystem auch tun sollte. Wenn jedoch, nachdem die Infektion vorüber ist, noch eine Menge weiße Blutkörperchen vorhanden sind, werden sie anfangen, gesunde Zellen anzugreifen. Die kontinuierliche Ansammlung von weißen Blutkörperchen veranlasst unser Immunsystem dazu, davon auszugehen, dass es immer noch ein Problem gibt, mit dem es umgehen muss, so dass die weißen Blutkörperchen übereifrig werden.

Wenn dieses Szenario eintritt, ist das der Beginn einer chronischen Entzündung. Ohne Abhilfe können die Zellen noch mehr außer Kontrolle geraten und das Potenzial haben, zur Entwicklung bestimmter Krebsarten oder anderer, bereits erwähnter Krankheiten beizutragen.

ZYTOKINE - DAS ZWEISCHNEIDIGE SCHWERT

Du fragst Dich vielleicht, was eine Zelle verwirrt oder dazu bringt, gesunde Zellen anzugreifen. Die Antwort lautet Zytokine.

Zytokine sind kleine Proteinzellen, die für die Übermittlung von Nachrichten an eine Vielzahl von Zellen, einschließlich der weißen Blutkörperchen, verantwortlich sind. Sie kommen zwar in fast jedem biologischen Prozess vor, spielen aber eine entscheidende Rolle in unserem Immunsystem. Zytokine können in zwei Lager aufgeteilt werden, entzündungsfördernd und entzündungshemmend. Wir brauchen die richtige Balance beider Arten, um sicherzustellen, dass unser Immunsystem richtig funktioniert. Und vergiss nicht, wenn wir keine Entzündungsreaktion hätten, wären wir nicht in der Lage, eine Infektion oder einen Virus zu bekämpfen.

Zytokine werden, je nachdem, zu welchem Lager sie gehören, eine Nachricht übermitteln, die den weißen Blutkörperchen sagt, wie sie sich verhalten sollen. Wenn eine Überproduktion von entzündungsfördernden Zytokinen auftritt, stellt sich ein Szenario ein, in dem weiße Blutkörperchen übereifrig werden und gesunde Zellen angreifen. Die Zellen können verwirrt werden und denken dann, dass es weiterhin eine Infektion gibt, die sie bekämpfen müssen, auch wenn das nicht so ist.

Wenn wir zu viele entzündungshemmende Zytokine in unserem Körper haben, wird er nicht in der Lage sein, sich wirksam gegen einen Virus oder eine Infektion zu wehren. Gesunde Menschen brauchen ein ausgewogenes Verhältnis von Zytokinen, die unserem Immunsystem sagen, dass es im Bedarfsfall Maßnahmen ergreifen muss, aber sich nach der Verrichtung seiner Arbeit wieder zurücknehmen muss.

Die folgende Infografik zeigt, was passieren kann, wenn Du zu viele entzündungsfördernde Zytokine hast, wenn das Verhältnis genau richtig ist oder Du eine Anhäufung von entzündungshemmenden Zytokinen aufweist.

chronische Entzündung Infografik

CHRONISCHE ENTZÜNDUNG - DIE VERKAPPTEN GUTEN NACHRICHTEN

Das Thema der chronischen Entzündungen mag sehr entmutigend klingen, zumal sie das Potenzial haben, ein Vorbote von chronischen Krankheiten zu sein. Die Weltgesundheitsorganisation stuft chronische Krankheiten als größte Gefahr für die menschliche Gesundheit ein. Sie erwartet, dass der Zusammenhang zwischen chronischen Krankheiten und chronischen Entzündungen in den nächsten 30 Jahren zunehmen wird und Millionen von Menschen davon betroffen sein werden.

ABER KEINE PANIK!

Wenn wir wissen, dass eine chronische Entzündung zu Diabetes, Herzerkrankungen, Arthritis und Allergien führen kann, dann bedeutet das, dass, wenn wir chronische Entzündungen von Anfang an verhindern können, diese Krankheiten niemals auftreten werden. Wenn Diabetes oder Herzerkrankungen erst einmal diagnostiziert wurden, kann es unglaublich schwer sein, sie zu behandeln. Eine chronische Entzündung ist dagegen wesentlich leichter in Schach zu halten.

Unsere Ernährung hat einen massiven Einfluss auf die Produktion von entzündungsfördernden und entzündungshemmenden Zytokinen, die wiederum unseren Zellen sagen, was sie tun sollen. Indem wir unsere Gesundheit mit den richtigen Nahrungsmitteln verbessern, können wir das Gleichgewicht aufrechterhalten und effektiv gegen das Risiko chronischer Entzündungen kämpfen.

LEBENSMITTEL, DIE MAN VERMEIDEN SOLLTE

Wenn man versucht, diese Art von Lebensmitteln komplett zu vermeiden, dann wird das einem die besten Ergebnisse liefern. Es ist jedoch auch von Vorteil, ihren Konsum nur zu begrenzen. Alle folgenden Speisen können eine Entzündungsreaktion anregen:

• Frittiertes Essen: Einschließlich Chips, Hähnchen und Zwiebelringe
• Raffinierte Kohlenhydrate: Weißbrot, bestimmte Arten von Nudeln, Gebäck
• Erfrischungsgetränke: Einschließlich andere gezuckerte Getränke
• Rotes Fleisch: Steaks fallen in diese Kategorie, aber auch verarbeitetes Fleisch wie Würstchen und Fleisch aus Dosen.
• Margarine oder Schmalz

LEBENSMITTEL, DIE MAN IN DIE ERNÄHRUNG INTEGRIEREN SOLLTE

Die folgenden Lebensmittel sind vorteilhaft für unsere Gesundheit und helfen unserem Körper, sich wirksam zu entgiften. Sie sollten, soweit möglich, als Teil einer entzündungshemmenden Ernährung integriert werden. Eine einfache Faustregel für die Aufrechterhaltung einer guten Zellenbalance ist, dass wir uns so verhalten sollten, wie es unsere prähistorischen Vorfahren tun würden. Dies bedeutet, dass wir nur natürliche Lebensmittel essen sollten, die Höhlenmenschen jagen oder sammeln konnten, deshalb ist dies auch als Steinzeiternährung bekannt. Jedes dieser Lebensmittel fördert entzündungshemmende Wirkungen:

• Tomaten
• Nüsse: Einschließlich Walnüssen und Mandeln
• Fettfisch: Arten, die reich an Omega-3 sind, wie Makrele, Thunfisch und Lachs
• Früchte: Orangen, Kirschen, Erdbeeren oder Blaubeeren
• Olivenöl
• Hanfsamenöl

Bild von Hanfsamen und Hanfsamenöl

HANFNÄHRSTOFFE – DIE NEUE HOFFNUNG

Das letzte Lebensmittel auf der Liste, Hanfsamenöl, ist wirklich wichtig. Hanf wird seit Jahrhunderten als traditionelle Medizin anerkannt, die Entzündungen reduzieren kann. Trotz seiner weiterverbreiteten Anwendung war die moderne Medizin noch nicht in der Lage, diese Ergebnisse zu verifizieren. Viele der pflanzlichen Arzneimittel werden auf der ganzen Welt benutzt, weil es so scheint, als würden sie Entzündungen behandeln. Somit haben sie alle das Potenzial, chronische Entzündungen zu reduzieren.

Momentan hat die moderne Medizin das Potenzial von Hanf zur Behandlung von Entzündungen noch nicht bestätigt, doch das könnte sich in Kürze ändern. In vielen Forschungsprojekten wird derzeit untersucht, wie Cannabinoide – die chemischen Verbindungen in Hanf – mit unserem Endocannabinoid-System (ECS) interagieren. Unser ECS ist ein Regulationssystem, das mit Bereichen unseres Gehirns, zentralen Nervensystems und lebenswichtigen Organen verbunden ist. Die Wechselwirkung zwischen den beiden könnte der Schlüssel zur Bestätigung der entzündungshemmenden Wirkung von Hanf sein.

Mit zunehmenden Forschungen, die sich auf den medizinischen Nutzen von Hanf konzentrieren, wächst die Möglichkeit, dass es bei der Behandlung von Entzündungen eine wichtige Rolle spielen könnte. Hoffentlich wird die moderne Medizin nachweisen, was traditionelle Heilmittel seit unzähligen Jahren vermitteln.