CBG und CBD: Was ist der Unterschied?

Veröffentlicht:

Alle Welt kennt die Cannabinoide THC und CBD. Es gibt jedoch noch viele andere Cannabinoide in der Cannabispflanze, von denen die meisten nichts wissen.

Eines davon ist CBG. In den meisten Sorten kommt es für gewöhnlich in Konzentrationen von 1% oder weniger vor, weshalb es kein Wunder ist, dass diese Verbindung nicht so viel Aufmerksamkeit wie andere erregt hat. Dies ändert sich derzeit jedoch schnell und das Interesse an CBG bei gesundheitsbewussten Verbrauchern und der medizinischen Gemeinschaft beginnt zu steigen.

In diesem Artikel betrachten wir CBG genauer. Wir werden die Rolle untersuchen, die es bei der Produktion anderer Cannabinoide (wie CBD und THC) spielt, welche Auswirkungen auf den Körper es hat und wie es sich von anderen Verbindungen unterscheidet, die in der Cannabis- bzw. Hanfpflanze produziert werden.

WAS IST CBG?

CBG oder Cannabigerol ist ein Phytocannabinoid. Im Gegensatz zu Endocannabinoiden, die von dem Endocannabinoid-System (ECS) des menschlichen Körpers produziert werden, stammen Phytocannabinoide aus Pflanzen wie Cannabis. CBG ist ein sogenanntes nicht-psychoaktives Cannabinoid.

CBG: EIN NICHT GANZ UNWICHTIGES CANNABINOID

Wenn Cannabis geerntet, getrocknet und verarbeitet wird, enthält es in der Regel nur geringe Konzentrationen von CBG (unter 1%). Daher wird es allgemein als "untergeordnetes" Cannabinoid bezeichnet.

CBG zählt jedoch zu den ersten Cannabinoiden, die in der Cannabispflanze gebildet werden, wenn sie sich entwickelt.

Diese Verbindung wird manchmal als die "Stammzelle" der Cannabispflanze bezeichnet. Man findet es in höheren Konzentrationen in sich entwickelnden Cannabispflanzen, und zwar für gewöhnlich in einer sauren Form, die als CBGA oder Cannabigerolsäure bekannt ist.

Während die Pflanze weiter wächst, bauen Enzyme CBGA entweder zu THCA (Tetrahydrocannabinolsäure), CBDA (Cannabidiolsäure) oder CBCA (Cannabichromensäure) ab.

Nach der Ernte werden die Pflanzen in der Regel getrocknet und ausgehärtet. Die Wärme oder das UV-Licht, die bei diesen Prozessen Anwendung finden, zerlegen diese sauren Cannabinoide in ihre nicht-sauren Gegenstücke THC, CBD und CBC.

Der Trocknungs- und Aushärtungsprozess produziert auch viele andere Cannabinoide (mindestens 100), die alle ursprünglich alle aus CBGA stammen.

Heutzutage weisen die meisten Cannabissorten auf dem Markt einen hohen THC- und/oder CBD-Gehalt auf. Daher enthalten diese Sorten üblicherweise nur geringe Mengen an CBG.

Einige Züchter experimentieren jedoch mit Kreuzungen, genetischer Manipulation und sogar spezifischen Erntemustern, um Sorten zu erzeugen, die höhere Konzentrationen dieses Cannabinoids enthalten.

Bedrocan BV Medical Cannabis aus den Niederlanden zum Beispiel hat damit begonnen, einige ihrer Pflanzen früher zu ernten, um ein Endprodukt mit einem höheren CBG-Gehalt zu erhalten.

WELCHE EFFEKTE BEWIRKT CBG?

Wie bereits erwähnt, ist CBG ein nicht-psychoaktives Cannabinoid. Daher interagiert es nicht so mit dem Endocannabinoid-System, dass es die geistigen Fähigkeiten unterbricht. Wie jedes andere Cannabinoid auch, interagiert CBG jedoch auf verschiedene Arten mit dem Endocannabinoid-System.

Zwei auf Experimenten mit Ratten basierende Studien, die von Forschern der University of Reading (UK) in den Jahren 2016 und 2017 durchgeführt wurden, belegen, dass CBG nachweislich den Appetit steigert.

Einige Studien deuten auch darauf hin, dass CBG das Wachstum einiger Tumore hemmen kann, während andere zeigen, dass es möglicherweise neuroprotektive Wirkungen besitzt. Eine in der Fachzeitschrift PLoS One 2014 veröffentlichte Studie von 2014 legt außerdem nahe, dass einige CBG-Produkte die körpereigene Immunantwort unterdrücken könnten.

Dr. Bonni Goldstein, ein auf medizinisches Cannabis spezialisierter Arzt, behauptet, dass CBG die GABA-Neurotransmission im Gehirn hemmen sowie Schmerzen, Entzündungen und mehr beeinflussen kann.

"Wenn die GABA-Aufnahme gehemmt wird, erleben Sie tatsächlich eine Muskelentspannung und verspüren eine angstlösende Wirkung, so dass CBG ähnliche Effekte zu fördern scheint, die auch CBD bewirkt. Es scheint zudem antidepressive und moderate antimykotische Eigenschaften zu besitzen", sagte Goldstein in einem Video für WeedMaps.

Im Jahr 2013 haben Forscher der Abteilung für Pharmazie der Universität Neapel Federico II (Italien) die Auswirkungen von CBG auf ein experimentelles Modell der entzündlichen Darmerkrankung getestet. Die Forscher fanden heraus, dass CBG potenziell entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften aufweist.

Weil CBG leider von Cannabinoiden wie THC und CBD überschattet wurde, hat man nicht viel Forschung in das Verständnis dieses Cannabinoids und seine Wirkungen investiert. Dies ändert sich jedoch allmählich, da wir beginnen, das Potenzial und die Bedeutung dieser Verbindung zu erkennen.

WO LIEGEN DIE UNTERSCHIEDE ZWISCHEN CBD UND CBG?

CBD und CBG sind zwei völlig verschiedene Cannabinoide, die in der Cannabispflanze vorkommen. Beide weisen unterschiedliche chemische Strukturen auf und liegen auch in unterschiedlichen Konzentrationen vor.

Im Gegensatz zu CBD hat CBG wenig Aufmerksamkeit erhalten, wahrscheinlich weil es nur in Spuren auftritt. Trotzdem bleibt es eines der wichtigsten Cannabinoide und bildet die Grundlage für andere Verbindungen, die später in der Pflanze gebildet werden.

WO MAN CBG IN CIBDOL-PRODUCTEN FINDET

Alle Cibdol-Produkte werden unter Verwendung des gesamten Spektrums an Verbindungen hergestellt, die in nicht-psychoaktiven Hanfpflanzen vorkommen. Das bedeutet, dass unsere Öle, Cremes und Nahrungsergänzungsmittel durchweg eine ausgewogene Mischung aus nicht-psychoaktiven Cannabinoiden, Terpenen und weiteren Zutaten enthalten. Dazu gehört auch CBG.

Beachte jedoch, dass die CBG-Werte automatisch sinken, wenn die CBD-Werte in einer Pflanze ansteigen. Da unsere Produkte aus CBD-reichen Hanfextrakten hergestellt werden, sind die CBG-Konzentrationen in ihnen zumindest derzeit gering.


Cibdol