Athleten Nutzen Cannabis Als Trainingshilfe

Veröffentlicht:

Es wurden einige Verbindungen zwischen Cannabis und sportlicher Leistung entdeckt. Die positiven Effekte von Cannabis haben in der Sport-Welt großes Interesse geweckt. Das generelle Vorurteil eines Cannabisnutzers ist eine Pizza verschlingende, auf der Couch lümmelnde Person, obwohl dieser Stereotyp durch die Fortschritte der Cannabis-Kultur und durch wissenschaftliche Forschung immer mehr erschüttert wird. Lass uns einen Blick auf die Beziehung zwischen Athleten und Cannabis werfen und wie es ihre Leistung beeinflusst.

MICHAEL PHELPS

Fangen wir mit dem legendären Athlet Michael Phelps an. Mit 23 olympischen Gold-Medaillen hat Michael Phelps den Weltrekord der olympischen Spiele gebrochen. Wie viele bereits wissen, hat jemand 3 Monate nach den Olympischen Spielen in Peking ein Bild von Phelps gemacht, wie er eine Bong raucht. Natürlich hat das für viele kontroverse Diskussionen gesorgt; ein weltberühmter Athlet ist ein Drogenkonsument. Phelps hat sich für diesen Vorfall entschuldigt. Dieses Ereignis bedeutete für die Cannabis-Welt weit mehr, als es den Anschein hat; wie kann ein rekordbrechender Goldmedaillengewinner Marihuana konsumieren - ist das nicht schlecht für die sportliche Leistung? Wie Phelps gezeigt hat, ist es das scheinbar nicht. Es ist wichtig anzumerken, dass Phelps nicht aktiv zur Cannabis-Legalisierung aufgerufen hat, aber die Wahrheit an sich darüber, wie viel Phelps rauchte oder raucht, ist nicht mehr ausschlaggebend, es ist der Effekt, welchen der "Bong-Vorfall" auf die Sport-Welt hatte, der bedeutsam ist.

Viele Sportler berichten, dass Marihuana dabei hilft, Schmerz zu lindern, den Fokus zu verbessern, die Erholung und die Heilung erleichtert, Angst mindert und langweilige Übungen weniger langweilig macht. Studien haben gezeigt, dass Cannabis mit einem geringeren BMI einhergeht, was für viele athletische Anstrengungen essenziell ist (vielleicht nicht gerade für das Sumoringen). Guter Schlaf ist für Sportler unerlässlich, um tagsüber fit zu sein und damit der Körper sich nachts regeneriert. Einige Studien bringen Marihuana mit erholsamem Schlaf in Verbindung, daher kann Cannabis für Sportler sehr nützlich sein. Es wurde außerdem gezeigt, dass THC zu Bronchodilatation führt, was bei einem Cannabis konsumierenden Athleten die Luftzirkulation zu den Lungen verbessert. Schmerzlindernde Eigenschaften von Marihuana haben die Leistung von vielen Athleten verbessern können. Wegen der Opioid-Krise bei Vollkontaktsportarten könnte Cannabis als sicherere Alternative möglicherweise Opioide ersetzen. Triathlet Cliff Drusinsky konsumiert Cannabis, um fokussiert zu bleiben, außerdem verwendet er CBD-haltige topische Öle für seine Muskulatur und berichtet davon, dass ihm das bei der Regeneration hilft. Grundsätzlich scheint Cannabis für Athleten viele Vorteile für die Gesundheit und die sportliche Leistung zu haben.

Die erwähnten Studien zeigen, dass Cannabis für Athleten und das Training grundsätzlich sehr nützlich sein kann. Es ist gut im Sinn zu behalten, dass sich Cannabissorten in ihrer chemischen Zusammensetzung unterscheiden, bestehend aus hunderten von Inhaltsstoffen. Sativa-Genetik induziert ein erhebendes Gefühl, das dem Training einen angenehmen Auftrieb geben kann, während Indica-Genetik dafür verwendet werden kann, um die Muskulatur zu entspannen und es allgemein leicht zu nehmen. Die Dosierung von Cannabis macht viel aus; konsumierst Du zu viel, schläfst Du vielleicht ein, was während des Trainings nicht wünschenswert ist. Also achte auf die Dosis Deines Cannabiskonsums, bevor Du ins Fitnessstudio gehst.

MEDIZINISCHE BEHANDLUNG

In den Vereinigten Staaten fällt der Konsum von Cannabis für sportliche Zwecke nicht unter die medizinische Behandlung und wird demnach in der Sport-Welt immer noch als Tabu angesehen. Obwohl es so scheint, als ob sich die Dinge rund um die Legalisierung vorwärts bewegen, hat die DEA CBD Öl kürzlich als kontrollierte Substanz klassifiziert (Schedule 1), zusammen mit Heroin. Wir haben also noch einen langen Weg vor uns.

Es ist wichtig, die Kiffer-Stereotypen zu zerstören und Cannabis als das anzusehen, was es ist, nämlich eine chemische Mischung mit nützlichen Eigenschaften für die menschliche Spezies. Lasst uns darauf fokussieren, die Türen für Forscher zu öffnen, damit diese Studien durchführen können, welche Effekte Marihuana und sein Konsum auf die Verbesserung des Trainings und der Sportlichkeit hat, neben weiteren Aktivitäten. In der Zwischenzeit kannst Du, solltest Du keine negativen Effekte von Marihuana beim Training erleben, fleißig Deine Muskeln trainieren!


Cibdol