Der Unterschied Zwischen Weiblichem Und Männlichem Cannabis

Veröffentlicht:

GESCHLECHT DER PFLANZE

Pflanzen haben Sex - und dieser ist wahrscheinlich merkwürdiger als Du gedacht hast. Ihnen fehlen immernoch die sozialen Konstrukte des Inkontakttretens, oder des Geschlechtsverkehrs, wenn man ihnen aber mehr Zeit zur Evolution geben würden, wäre ich sicher, dass wir alle überrascht sein würden. Nun mal im Ernst, Pflanzen können männlich, weiblich oder zwittrig sein - einige Pflanzen reproduzieren sich durch Klonen asexuell, also steht ihr Geschlecht nicht fest.

Cannabis sativa, sprich die Cannabispflanze, besitzt meist unterschiedliche männliche und weibliche Pflanzen, obwohl sie manchmal auch zwittrig sein können - sie weisen also beide Geschlechter auf. Weibliche Pflanzen produzieren weibliche Blüten und männliche Pflanzen dementsprechend männliche Blüten - oder im Fall eines Zwitters kannst Du, sowohl männliche, als auch weibliche Blüten erkennen.

Männliche Blüten enthalten Pollen, welche die männlichen Samenzellen darstellen und weibliche Pflanzen enthalten Eier, welche die weiblichen Fortpflanzungszellen verkörpern. Wenn weibliche Pflanzen bestäubt werden, entwickeln sich die befruchteten Eier zu Samen.


WARUM MÄNNLICHES UND WEIBLICHES CANNABIS UNTERSCHEIDEN

Während beide, männliche und weibliche Cannabispflanzen, Blüten ausbilden, so sind sie doch sehr unterschiedlich. Die weibliche Blüte ist diejenige welche meist konsumiert wird. Während keine Gefahr im Konsum der männlichen Blüten besteht, so ist die Wirkung auf Grund des geringeren Cannabinoidgehaltes deutlich herabgesetzt.

Am wichtigsten ist, dass männliche Pflanzen die weiblichen bestäuben werden, was zu einer Unmenge an Samen in den weiblichen Blüten sorgen wird. Die Samenproduktion soll die Cannabinoiskonzentration verringern, auch die von THC. Wenn sie Hitze ausgesetzt werden, platzen die Samen mit einem unverkennbaren und lauten Knackgeräusch, zudem sollen sie beim Rauchen Kopfschmerzen verursachen. Samen in für den Gebrauch bestimmten Cannabisblüten werden am besten verhindert, da sie ein Zeichen für sorglosen Anbau oder für Anbauneulinge sind.


WIE MAN MÄNNLICHES UND WEIBLICHES CANNABIS UNTERSCHEIDET

Männliche Pflanzen haben dickere Stängel und weniger dichte Blätter als weibliche. Das Geschlecht der Cannabispflanze daran zu erkennen ist schwierig und wird am besten einem geübten Auge überlassen.

Nach den Unterschieden der Vorblüte zu gehen ist die geeignetste Methode das Geschlecht der Pflanze zu bestimmen. Die Vorblüten sind am besten an den Gelenken am Stängel zu finden, das heißt an den Nodien. Männliche Vorblüten haben eine rundere Erscheinung, während weibliche eine spitzere besitzen aus denen eventuell weiße Häärchen herausragen - die Häärchen werden Pistille genannt. Auf das Auftauchen der Pistille zu warten ist ein sicherer Weg weibliche Pflanzen zu erkennnen.

Eine Cannabispflanze durchläuft 2 erkennbare Phasen innerhalb des Lebenszyklus - die vegetative und die Blütephase.

In der vegetativen Phase wächst die Pflanze rapide, während die Sexualorgane langsamer wachsen. Nach ungefähr 6 Wochen in der vegetativen Phase sollten die Vorblüten als Erkennungsmerkmal für das Geschlecht der Pflanze zu sehen sein.

Die Blütephase dreht sich nur um die Entwicklung der Sexualorgane der Pflanze - die Blüten. Falls Du das Geschlecht in der vegetativen Phase nicht bestimmen kannst, so sollten sich nach spätestens 3 Wochen in der Blütephase die Sexualorgane zeigen.

Männliche Pflanzen sollten von den weiblichen entfernt werden, um die Bestäubung zu verhindern. Wenn es um den Anbau geht, sollten zwittrige Pflanzen als männliche betrachtet werden, da dasselbe Risiko der Bestäubung besteht.


Cibdol