Paracetamol- Vs CBD-Gebrauch Während Der Schwangerschaft

Veröffentlicht:

Werdende Mütter wissen mehr als jede andere Frau, dass eine Schwangerschaft harte Arbeit ist. Die Sicherheit eines sich entwickelnden Kindes abzuschätzen, das innen heranwächst, ist keine leichte Aufgabe, da alles was Du zu Dir nimmst, auch das Kind zu sich nimmt. Das heißt, wenn es um Dinge wie Schmerzmittel geht, werden die meisten Mütter sehr vorsichtig. Es kann ein Mienenfeld von möglichen Problemen sein. Der üblichste und sicherste Weg ist, sich einfach von dieser Art Substanzen fernzuhalten. Dies ist jedoch nicht immer möglich und hat dazu geführt, dass wir uns fragten wie CBD im Vergleich ist zu anderen Substanzen, vor allem wie Paracetamol.

PARACETAMOL UND SCHWANGERSCHAFT

Lasst uns zuerst ein Blick auf das Paracetamol werfen. Auf den ersten Blick ist Paracetamol ein relativ sicheres und leicht zu erhaltenes Medikament. Es wird oft für allgemeine Schmerzlinderung eingesetzt, ohne einen zweiten Gedanken daran zu verschwenden. Es wird auch als sehr sicher betrachtet – deswegen kann man es ohne ein Rezept kaufen. Dieses Gefühl der Sicherheit hat dazu geführt, dass auch schwangere Frauen es verwendeten.

Paracetamol einzunehmen während einer Schwangerschaft ist eine gängige Praxis, neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass es einen Zusammenhang zwischen der Anwendung von Paracetamol und Symptomen von Hyperaktivität und Autismus bei Kindern. Forscher aus Spanien prüften 2644 werdende Mütter und befragten sie nach ihrer Anwendung von Paracetamol und untersuchten die Kinder im Alter von 1 und 5 Jahren. Der Gebrauch von Paracetamol von jeder Mutter wurde klassifiziert als entweder nie, sporadisch oder dauernd.

Es wurde festgestellt, dass Kinder im Alter von 5 Jahren, die während der ersten 32 Wochen der Schwangerschaft Paracetamol ausgesetzt waren, wesentlich häufiger zu Hyperaktivität und impulsives Verhalten neigen. Kinder von Müttern, die in die Kategorie „dauernd“ hineinpassen lieferten die schlechtesten Ergebnisse bei Impulsivität und visueller Geschwindigkeits-Verarbeitungstests. Es weist darauf hin, dass Paracetamol einen Einfluss auf die Entwicklung des Embryos hat. Natürlich ist es nur eine Studie, die mit einem gesunden Maß an Skepsis wahrgenommen werden sollte, zeigt aber ein potentielles Problem, welches untersucht werden muss.

CBD UND SCHWANGERSCHAFT

CBD ist gut bekannt dabei zu helfen bestimmte Symptome zu lindern, wie Entzündungen und Schmerzen. Als solches ist es oft eine Substanz von Interesse für schwangere Frauen. Wieder muss es mit einer gesunden Skepsis betrachtet werden. Es gibt keine Beweise dafür, dass CBD für ein ungeborenes Kind schädlich ist, aber zur selben Zeit ist die Erforschung spärlich.

Forschungen wurden an Mäusen gemacht und haben sich noch nicht zu klinischen Studien bewegt. Doch in dieser Untersuchung wurden keine unerwünschten Wirkungen auf die Entwicklung des Embryos festgestellt. Jedoch sind langfristige Auswirkungen nicht berücksichtigt worden.

Das Sicherste, was Du tun kannst, ist einen Arzt zu konsultieren. Auf diese Weise kannst Du nahezu sicherstellen, dass Du das Beste für Dich und Dein ungeborenes Kind bekommst.


Cibdol