Cannabinoid-Rezeptoren Verstehen: Was Sind Sie?

Veröffentlicht:

Die Hanfpflanze ist ein komplexes Wesen, das hunderte von verschiedenen Stoffen enthält, die alle einen anderen Effekt auf den Körper haben. Von allen Inhaltsstoffen, die in Hanf gefunden werden, sind es die Cannabinoide, die den größten Aufruhr in der Wissenschaft verursacht haben. Viele glauben jetzt, dass Cannabinoide wie CBD Menschen bei allen möglichen Problemen helfen können, wenn sie als Ergänzungsmittel eingenommen werden. Trotzdem ist die Art und Weise wie es mit dem Körper interagiert ein kleines Mysterium, also dachten wir, dass wir einen Blick auf die Rezeptoren werfen, die für die Effekte verantwortlich sind, nämlich die Cannabinoid-Rezeptoren.

ALLE MÖGLICHEN ARTEN VON PROBLEMEN

WAS SIND CANNABINOID-REZEPTOREN?

Cannabinoid-Rezeptoren sind die Aktionspunkte des Endocannabinoid-Systems - dem Mechanismus innerhalb des Körpers, der mit den Cannabinoiden interagiert. Wir besitzen diese Rezeptoren, weil der Körper natürliche, eigene Cannabinoide synthetisiert, z.B. das Anandamid, und diese lösen bestimmte Effekte aus. Cannabis und Hanf sind die einzigen bekannten, externen Quellen für Cannabinoide und stoßen dieses System in uns an. Cannabinoide binden an diese Rezeptoren, welche wiederum das Endocannabinoid-System aktivieren. Diese Rezeptoren können überall im Körper gefunden werden - fast überall wo das zentrale Nervensystem verläuft, einschließlich dem Gehirn.

DIE ARTEN VON CANNABINOID-REZEPTOREN

Es gibt zwei Haupt-Typen von Cannabinoid-Rezeptoren, den CB1- und den CB2-Rezeptor. Der CB1-Rezeptor wurde zum ersten mal im Jahr 1990 entdeckt, während der CB2-Rezeptor dicht folgend im Jahr 1993 entdeckt wurde.

CANNABINOID-REZEPTOREN

CB1-Rezeptoren gibt es hauptsächlich im Gehirn, aber auch im zentralen Nervensystem und entsprechenden Organen. Das der Ort an dem das in Cannabis gefundene THC agiert und die psychoaktive Wirkung entfaltet. CBD auf der anderen Seite tut dies nicht, weshalb es nicht psychoaktiv ist. Diese Rezeptoren stehen im Verdacht das Gedächtnis, die Stimmung, den Schlaf, den Appetit und die Schmerzwahrnehmung zu beeinflussen. Als solche haben sie Bedeutung in der Behandlung von derartigen Krankheiten wie chronische Schmerzen oder Depression.

CHRONISCHE SCHMERZEN


DEPRESSION

CB2-Rezeptoren werden überall im Rest des Körper gefunden, einschließlich dem Immunsystem, dem Gastrointestinaltrakt und anderen entsprechenden Organen. Sie tauchen auch im Gehirn auf, allerdings nicht so dicht wie sein Gegenstück der CB1-Rezeptor. Die vermutete Hauptfunktion des CB2-Rezeptors ist bei der Kontrolle einer Entzündung zu helfen. Wenn die Endocannabinoide durch externe Cannabinoide ergänzt werden, kann der Schweregrad der Entzündung enorm reduziert werden, was als Wurzel vieler Zustände bekannt ist.

SCHWEREGRAD EINER ENTZÜNDUNG

ANDERE CANNABINOID-REZEPTOREN?

Die Forschung bezüglich des Endocannabinoid-Systems ist immernoch relativ neu und es gibt deutlich mehr zu entdecken. Es könnte sogar noch mehr Typen von Rezeptoren geben über die wir immernoch noch nichts wissen. Untersuchungen von 2012 fanden heraus, dass Cannabinoide offenbar mit einigen Arealen des Körpers interagieren an denen es keine CB1- oder CB2-Rezeptoren gab, was bedeuten könnte, dass dort ein anderer Rezeptor angesprochen wird. Es gibt immernoch viel zu lernen. Eine Sache ist sicher, das Endocannabinoid-System und die Cannabinoid-Rezeptoren, die es beinhaltet, spielen eine wichtige Rolle in unserem Leben. Ein besseres Verständnis hierfür zu gewinnen bedeutet auch ein zunehmendes Verständnis dafür wie unser im Ganzen Körper funktioniert und wiederum auch neue potentielle Gebiete für wissenschaftliche Entdeckungen. Die Zukunft ist hell!


Cibdol