Könnte CBD Helfen PTBS Zu Behandeln?

Veröffentlicht:

Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist eine das Leben lähmende Krankheit, die ansonsten gesunde Menschen in einen Zustand versetzten kann, in dem sie nicht mehr in der Lage sind zu funktionieren und ein normales Leben zu führen. Es ist eine "unsichtbare" Krankheit, die den Geist betrifft und Stress, Angstzustände, Depression und Angst verursacht. Sie wird dadurch ausgelöst, dass man einer sehr traumatischen oder belastenden Situation ausgesetzt wird - bis zu dem Punkt, an dem es geistige Narben hinterlässt und am häuftigsten sind Soldaten und Rettungskräfte davon betroffen. Da es sich um eine komplizierte Erkrankung handelt, gibt es keine schnelle Lösung und oft ist eine Mischung aus Therapie und Behandlungen erforderlich. Seit kurzem wenden sich einige CBD Öl als Ergänzung zur Therapie zu, da Studien darauf hinweisen, dass es dabei helfen könnte Angst und Angstzustände zu lindern. Wir dachten, dass es eine gute Idee ist, einmal einen genaueren Blick darauf zu werfen, was da vor sich geht.

CBD: HILFT ES ANGSTZUSTÄNDE ZU LINDERN?

Es ist wichtig zu verstehen, dass auch wenn die Studien über CBD Öle vielversprechend aussehen, sie immer noch in einem sehr frühen Stadium sind. Es gibt nicht genügend Beweise, um schlüssige Erkenntnisse daraus zu ziehen, aber was bisher getan wurde, ist sehr vielversprechend.

Die meisten Untersuchungen von PTBS, die sich auf CBD beziehen, konzentrieren sich auf Angstzustände. Indem die Angst reduziert wird, wird der Krankheit eine Menge Stress und Angst genommen, so dass sie einfacher zu behandeln ist. Eine besondere Studie, die im vergangenen Jahr durchgeführt wurde, führte eine Meta-Analyse aller aktuellen Forschungen zu CBD und wie es sich auf Ängste auswirkt durch - einschließlich am Menschen durchgeführter Studien. Es stellte sich raus, dass zwar noch mehr Beweise erforderlich sind, es aber doch starke Hinweise darauf gibt, dass CBD helfen könnte mehrere Angststörungen wirksam zu behandeln - auch PTBS.

META-ANALYSE

GEFAHREN VERRINGERN

Eine erhöhte Gefahrenwahrnehmung ist oft ein Symptom von PTBS, wobei die Betroffenen alltägliche Situationen und Objekte oft als bedrohlich wahrnehmen. Wissenschaftler haben untersucht, ob CBD sich auf solche Reaktionen auf Bedrohungen auswirkt, um andere Wege zur Behandlung von PTBS zu erkunden. Es wurde festgestellt, dass CBD die Neurotransmission von 5HT1A innerhalb des Gehirns begünstigt, was die anhaltenden Angstzustände lindern könnte, die von solchen Ereignissen ausgelöst werden.

DER STUDIE

EIN BLICK AUF DIE STATISTIKEN

Da CBD leicht verfügbar ist, hat auch die Wissenschaft Interesse an denjenigen, die es zu sich nehmen. In diesem Fall analysierten die Forscher 80 psychiatrische Einschätzungen von Patienten, die medizinisches Cannabis nutzen, um ihre PTBS zu behandeln - also waren sowohl THC, als auch CBD beteiligt. Jeder Teilnehmer unterzog sich vor und nach dem Konsum von Cannabis einem Test zur klinischen Ermittlung ihrer Werte auf der PTBS Skala, eine Skala, die verwendet wird, um den Ausprägungsgrad einer Erkrankung zu bewerten. Es wurde berichtet, das Teilnehmer, die Cannabis konsumierten, im Vergleich zu denen, die es nicht nutzten, 75% niedrigere Werte aufwiesen. Das weißt darauf hin, das sowohl CBD, als auch THC eine wichtige Rollen bei der Behandlung von PTBS spielen.

DER STUDIE

Wie Du also sehen kannst, gab es bisher noch keine sehr umfangreichen klinischen Studien, aber die Wissenschaft legt langsam aber sicher den Grundstein, der dafür erforderlich ist. CBD gilt derzeit nicht als Behandlung für PTSD, aber mit mehr Zeit und Nachforschungen, wird die genaue Rolle, die CBD spielt, hoffentlich bald aufgedeckt.


Cibdol