5 Fakten die Du über CBD Öl wissen mußt

Veröffentlicht:

Facts CBD oil

Was ist CBD Öl?

CBD ist eines der 60 und mehr Cannabinoide, die aus Cannabis extrahiert werden können. Cannabinoide sind organische Stoffe, sind jedoch in Wasser und bei Raumtemperatur nicht löslich. CBD, das als Öl verarbeitet wird, kann in vielen Formen daherkommen, darunter als Flüssigkeit, Creme und auch in eßbarer Form. Die bekannteste Verbindung und der wichtigste psychoaktive Inhaltsstoff in Cannabis ist Δ-Tetrahydrocannabinol (THC). CBD ist anders als THC eine nicht-psychoaktive Substanz. Industriehanf hat einen höheren CBD und niedrigeren THC Gehalt. Marihuana hingegen hat einen niedrigeren CBD und höheren THC Gehalt.

Einsatzmöglichkeiten und Nutzen von CBD


Von CBD ist bekannt, das es die Reaktionen des körpereigenen Nervensystems aktiviert und steigert. Es sind bereits zwei Cannabinoidrezeptoren bekannt, die sich im Körper befinden. Von CBD Öl hat sich gezeigt, daß die CBD Komponente darin bewirkt, daß sich die Körperfunktionen verbessern. CBD Öl enthält einen höheren CBD Gehalt als Marihuana und auch wenn die Gesamtmenge an CBD klein zu sein scheint, ist es genug um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Die Leute fragen, ob CBD denen helfen kann, die gesund sind. Die Antwort ist, daß jeder anders ist und andere Ziele hat was sein Wohlbefinden betrifft. Es werden keine medizinischen Ansprüche erhoben und laut Bundesrichtlinien werden CBD Öle als Nahrungsergänzungsmittel angesehen.

Cannabis und das Endocannabinoid-System

Diese Begriffe erscheinen auf den ersten Blick sehr ähnlich. Der Grund dafür ist, daß die in Cannabis enthaltenen Cannabinoide denen extrem ähnlich sind, die der menschliche Körper von sich aus produziert. "Endo" ist die Abkürzung für den Begriff endogen, was im Griechischen "im Inneren erzeugt" bedeutet. Das bedeutet, daß die Cannabinoide von Cannabis mit den Endocannabinoiden interagieren, was gezeigt hat, daß der menschliche Körper seine eigene natürliche Form von Cannabinoiden herstellt.

Forschung an CBD Öl

Es gibt laufende Studien zu den vielen medizinischen Eigenschaften von CBD. Es wurde eine Reihe von gesundheitlichen Störungen des Körpers gefunden bei denen CBD die Symptome des Patienten verbessern konnte. Im Jahre 2003 wurde einem Patienten der US Health and Human Services von der Bundesregierung erlaubt sich auf eine Reihe von entzündlichen und neurodegenerativen Erkrankungen behandeln zu lassen. Kürzlich hat die FDA CBD für die Verwendung in klinischen Studien zugelassen. Diese Studien werden durchgeführt, um Kinder zu unterstützen, die an einer seltenen Form von Epilepsie leiden. Dennoch verbieten Bundesrichtlinien Proklamationen über die Wirksamkeit von CBD. Wenn CBD über das Internet verkauft wird, werden die Produkte als Körperpflegeprodukte oder natürliche Nahrungsergänzungsmittel eingestuft. Forschung ist eine konstante Sache und wird auch weiterhin mehr Erkenntnisse über CBD Öle ans Licht bringen.

Warum wird Hanf statt Marihuana für CBD angebaut?

Wie bereits erwähnt ist Hanf reich an CBD und arm an THC und bei Marihuana ist das Gegenteil der Fall. Industriehanf wird als Cannabis sativa bezeichnet. Es gibt fortschrittliche Pflanzengenetik und innovative Anbautechniken, mit denen Hanfpflanzen mit einem hohen CBD Gehalt hergestellt werden können. Hanf darf legal angebaut und das Öl importiert werden. Es gibt einfach mehr Nutzen bei der Verwendung von Hanf statt Marihuana.


Cibdol